23 thoughts on “BioNtech – Impfstoff BNT162c2 – für Gentherapie? / Drosten-PCR fehlerhaft. Nachklapp | #Wikihausen”

  1. Repost vom 17.1. und 18.1., da jetzt Blogeintrag vorhanden

    Ca. bei 14:45 wird ein Treffen Gavi, Drosten, CDU erwähnt. Ist damit dieses Treffen gemeint? -> https://www.cducsu.de/veranstaltungen/globale-gesundheit-st-rken-un-nachhaltigkeitsziel-umsetzen/programm

    Dort sind auch Teilnehmer und ein Mitschnitt verlinkt. Ein weiterer findet sich hier:
    subscriptions.gir.st/watch?v=q8sBYFj5Rps

    Also so ganz tappt man nicht im Dunkeln, bzgl. dem, was dort vor sich ging.

    Oder ist ein anderes Treffen gemeint?

    Minute 28:24

    Der Titel der Studie läßt vermuten, daß 4 Präparate und verschiedene Dosierungen miteinander verglichen werden sollen. Wahrscheinlich ist deshalb eine Placebo-Gruppe unnötig. Warum auf die Randomisierung verzichtet wird, erklärt sich mir aber auch dadurch nicht.

    Minute 31

    Es kommt noch besser. Die Firma hat sich nicht erst am 23.Februar 20 den Impfstoff überlegt, sondern noch früher, nämlich (nicht lachen!) am Frühstückstisch:

    „Merkel wollte genau wissen, wann bei Biontech die Entscheidung gefallen sei. „Das kann ich Ihnen genau sagen, das war der 24. Januar“, sagt Türeci. Damals habe ihr Mann, Ugur Sahin, beim Frühstück gesagt, man müsse einen Startschuss geben. Aus dem Lesen einer ersten Studie zur Lage im chinesischen Wuhan sei ihm klar geworden, dass hier eine Pandemie auf die Welt zurolle. Dann habe man alle Ressourcen der Firma, die mit ihrer mRNA-Technologie eigentlich Krebsmedikamente herstellen wollte, umgelenkt in die Entwicklung des Impfstoffes.“

    Quelle: rp-online, zitiert nach http://www.corodok.de/wie-herr-gescherr/

    Es geht auch aus dem Zitat hervor: diese Firma ist eigentlich ein Krebs-Gentherapie-Hersteller. Lt. Prof. Hockertz hat sie außer Venture-Kapital kein Vermögen (wird dann später interessant bei Schadenersatzforderungen). Im Zitat steht, man wollte eigentlich mRNA-Krebsmedikamente herstellen, also hat man noch gar keine Zulassung für diese Technik.

    Die Vermutung, den Impfstoff in dieser sogenannten weltweiten Notlage als Barrierebrecher für zukünftige Zulassungen der eigentlichen Vorhaben zu nutzen, liegt nicht fern. Vielleicht ist es auch möglich, mit der oben erwähnten Studie, in der auch die ~c2-Variante vorkommt, Erkenntnisse für den ursprünglichen Firmenzweck zu generieren. Werden hier die öffentlichen Impfstofforschungs-Gelder zweckentfremdet?

    Die DARPA dürfte allerdings tatsächlich ein anderes Interesse als individualisierte Krebsmedikation haben.

    Und die Frage, woher man so früh ahnen konnte, wie dringend nach einem Impfstoff verlangt werden würde, stellt sich um so mehr. Es könnte aber auch sein, daß sie verdampft, falls man herausfindet, daß eine dem Untergang geweihte Firma nach dem Strohhalm gegriffen hat.

    Und dies sollte man auch im Hinterkopf haben:

    Am Freitag, dem 17. Januar 2020 wurde die Event-201-Pressemitteilung veröffentlicht, in der u.a. steht:

    „Die nächste schwere Pandemie wird nicht nur Krankheit und Tod verursachen, sondern könnte auch wirtschaftliche und gesellschaftliche Kettenreaktionen auslösen (…). Die Bemühungen, solchen Folgen vorzubeugen oder auf sie zu reagieren, während sie sich entfalten, werden ein beispielloses Maß an Zusammenarbeit zwischen Regierungen, internationalen Organisationen und privaten Unternehmen erfordern.“
    zitiert nach: https://multipolar-magazin.de/artikel/wurde-die-corona-krise-geplant

    Ferner ist bei multipolar-magazin.de/artikel/wurde-die-corona-krise-geplant
    zu lesen:

    „Angemahnt wurde der weitere Ausbau einer internationalen Impfstoffreserve, der Abbau von Regularien bei der Impfstoffentwicklung sowie ein verstärkter Kampf gegen Falschinformationen.“

    und

    „Das große und bis heute anhaltende Medieninteresse am Virus begann dann schlagartig und unvermittelt genau drei Tage später, am Montag, dem 20. Januar, einen Tag vor der Eröffnung des World Economic Forum (WEF) in Davos, dem jährlichen Treffen der wichtigsten Staats- und Konzernchefs der Welt. An diesem Tag wurde die neue Erkrankung auch zum ersten Mal in der Hauptausgabe der Tagesschau erwähnt.“

    Also das Thema inklusive Impfstoffdiskussion war medial schon hochgekocht, als bei BioNTech die Entscheidung reifte.

  2. Toll dass Ihr so ernsthaft an der Sache dran bleibt.

    Für mich würde aber letzten Endes nur eines zählen: eine KLINISCHE Studie mit der untersucht werden würde, inwiefern tatsächlich diagnostizierte Covid-10-Erkrankte PCR-positiv getestet, und inwiefern als sicher nicht Covid-10-Erkrankte diagnostizierte – aber anderweitig Atemwegserkrankte – PCR-negativ getestet werden würden.

    Eine solche KLINISCHE Studei wurde mW nie durchgeführt und darf nicht mit einer Ringversuch verwechselt werden. In Ringversuchen werden künstlich erzeugte, zusammen gemixte Proben untersucht, mW keine von Versuchspersonen gewonnene Proben.

    Bin auf jeden Fall gespannt auf die offizielle Reaktion von Eurosurveillance …

    Zum Thema „Impfplazebo“: Ist es nicht eher so, dass die Impfformulierung, nur ohne Impffaktor, als „Plazebo“ in den Doppelblind-Studien eingesetzt wird?

    siehe auch https://tkp.at/2021/01/15/erwartbare-probleme-und-todesfaelle-bei-corona-impfungen/
    und da auch die Kommentare

    Was am Ende besprochen wird lässt bei mir ziemlich ungute Gefühle aufkommen. Da will ich ja garnicht weiter darüber nachdenken …

    1. natürlich ist „covid-19“ gemeint

      Und noch zur Erläuterung

      „Impfformulierung“: alle Stoffe im Impfstoff außer dem Impffaktor selbst.
      „Impffaktor“ der Stoff, der die impfspezifische Immunisierung im Körper hervorrufen soll.

  3. Zweiter Versuch, meine Kommentare vom 17.+18.1. hier unter den richtigen Blogeintrage einzustellen (selbst, wenn die noch freigeschaltet werden sollten, sieht die ohnehin so gut wie niemand mehr):

    Ca. bei 14:45 wird ein Treffen Gavi, Drosten, CDU erwähnt.

    Frage an dem ADMIN:

    Ist damit dieses Treffen gemeint? -> http://www.cducsu.de/veranstaltungen/globale-gesundheit-st-rken-un-nachhaltigkeitsziel-umsetzen/programm

    Dort sind auch Teilnehmer und ein Mitschnitt verlinkt. Ein weiterer Mitschnitt findet sich hier:
    subscriptions.gir.st/watch?v=q8sBYFj5Rps

    Also so ganz tappt man nicht im Dunkeln, bzgl. dem, was dort vor sich ging.

    Oder ist ein anderes Treffen gemeint?

    Minute 28:24

    Der Titel der Studie läßt vermuten, daß 4 Präparate und verschiedene Dosierungen miteinander verglichen werden sollen. Wahrscheinlich ist deshalb eine Placebo-Gruppe unnötig. Warum auf die Randomisierung verzichtet wird, erklärt sich mir aber auch dadurch nicht.

    Minute 31

    Es kommt noch besser. Die Firma hat sich nicht erst am 23.Februar 20 den Impfstoff überlegt, sondern noch früher, nämlich (nicht lachen!) am Frühstückstisch:

    „Merkel wollte genau wissen, wann bei Biontech die Entscheidung gefallen sei. „Das kann ich Ihnen genau sagen, das war der 24. Januar“, sagt Türeci. Damals habe ihr Mann, Ugur Sahin, beim Frühstück gesagt, man müsse einen Startschuss geben. Aus dem Lesen einer ersten Studie zur Lage im chinesischen Wuhan sei ihm klar geworden, dass hier eine Pandemie auf die Welt zurolle. Dann habe man alle Ressourcen der Firma, die mit ihrer mRNA-Technologie eigentlich Krebsmedikamente herstellen wollte, umgelenkt in die Entwicklung des Impfstoffes.“

    Quelle: rp-online, zitiert nach http://www.corodok.de/wie-herr-gescherr/

    Es geht auch aus dem Zitat hervor: diese Firma ist eigentlich ein Krebs-Gentherapie-Hersteller. Lt. Prof. Hockertz hat sie außer Venture-Kapital kein Vermögen (wird dann später interessant bei Schadenersatzforderungen). Im Zitat steht, man wollte eigentlich mRNA-Krebsmedikamente herstellen, also hat man noch gar keine Zulassung für diese Technik.

    Die Vermutung, den Impfstoff in dieser sogenannten weltweiten Notlage als Barrierebrecher für zukünftige Zulassungen der eigentlichen Vorhaben zu nutzen, liegt nicht fern. Vielleicht ist es auch möglich, mit der oben erwähnten Studie, in der auch die ~c2-Variante vorkommt, Erkenntnisse für den ursprünglichen Firmenzweck zu generieren. Werden hier die öffentlichen Impfstofforschungs-Gelder zweckentfremdet?

    Die DARPA dürfte allerdings tatsächlich ein anderes Interesse als individualisierte Krebsmedikation haben.

    Und die Frage, woher man so früh ahnen konnte, wie dringend nach einem Impfstoff verlangt werden würde, stellt sich um so mehr. Es könnte aber auch sein, daß sie verdampft, falls man herausfindet, daß eine dem Untergang geweihte Firma nach dem Strohhalm gegriffen hat.

    Und dies sollte man auch im Hinterkopf haben:

    Am Freitag, dem 17. Januar 2020 wurde die Event-201-Pressemitteilung veröffentlicht, in der u.a. steht:

    „Die nächste schwere Pandemie wird nicht nur Krankheit und Tod verursachen, sondern könnte auch wirtschaftliche und gesellschaftliche Kettenreaktionen auslösen (…). Die Bemühungen, solchen Folgen vorzubeugen oder auf sie zu reagieren, während sie sich entfalten, werden ein beispielloses Maß an Zusammenarbeit zwischen Regierungen, internationalen Organisationen und privaten Unternehmen erfordern.“
    zitiert nach: multipolar-magazin.de/artikel/wurde-die-corona-krise-geplant

    Ferner ist bei multipolar-magazin.de/artikel/wurde-die-corona-krise-geplant
    zu lesen:

    „Angemahnt wurde der weitere Ausbau einer internationalen Impfstoffreserve, der Abbau von Regularien bei der Impfstoffentwicklung sowie ein verstärkter Kampf gegen Falschinformationen.“

    und

    „Das große und bis heute anhaltende Medieninteresse am Virus begann dann schlagartig und unvermittelt genau drei Tage später, am Montag, dem 20. Januar, einen Tag vor der Eröffnung des World Economic Forum (WEF) in Davos, dem jährlichen Treffen der wichtigsten Staats- und Konzernchefs der Welt. An diesem Tag wurde die neue Erkrankung auch zum ersten Mal in der Hauptausgabe der Tagesschau erwähnt.“

    Also das Thema inklusive Impfstoffdiskussion war medial schon hochgekocht, als bei BioNTech die Entscheidung reifte.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Und hier meine Anmerkkung vom 20.1.

    „Und die Frage, woher man so früh ahnen konnte, wie dringend nach einem Impfstoff verlangt werden würde, stellt sich um so mehr. Es könnte aber auch sein, daß sie verdampft, falls man herausfindet, daß eine dem Untergang geweihte Firma nach dem Strohhalm gegriffen hat.“

    BÄMM: nitter.net/SHomburg/status/1351234534797434887#m

  4. Aller guten Dinge sind drei. Nach zwei Versuchen, meine Kommentare vom 17.+18.1. hier unter den richtigen Blogeintrage einzustellen (selbst, wenn die noch freigeschaltet werden sollten, sieht die ohnehin so gut wie niemand mehr), probiere ich es noch einmal:

    Ca. bei 14:45 wird ein Treffen Gavi, Drosten, CDU erwähnt.

    Frage an dem ADMIN:

    Ist damit dieses Treffen gemeint? -> cducsu.de/veranstaltungen/globale-gesundheit-st-rken-un-nachhaltigkeitsziel-umsetzen/programm

    Dort sind auch Teilnehmer und ein Mitschnitt verlinkt. Ein weiterer Mitschnitt findet sich hier:
    subscriptions.gir.st/watch?v=q8sBYFj5Rps

    Also so ganz tappt man nicht im Dunkeln, bzgl. dem, was dort vor sich ging.

    Oder ist ein anderes Treffen gemeint?

    Minute 28:24

    Der Titel der Studie läßt vermuten, daß 4 Präparate und verschiedene Dosierungen miteinander verglichen werden sollen. Wahrscheinlich ist deshalb eine Placebo-Gruppe unnötig. Warum auf die Randomisierung verzichtet wird, erklärt sich mir aber auch dadurch nicht.

    Minute 31

    Es kommt noch besser. Die Firma hat sich nicht erst am 23.Februar 20 den Impfstoff überlegt, sondern noch früher, nämlich (nicht lachen!) am Frühstückstisch:

    „Merkel wollte genau wissen, wann bei Biontech die Entscheidung gefallen sei. „Das kann ich Ihnen genau sagen, das war der 24. Januar“, sagt Türeci. Damals habe ihr Mann, Ugur Sahin, beim Frühstück gesagt, man müsse einen Startschuss geben. Aus dem Lesen einer ersten Studie zur Lage im chinesischen Wuhan sei ihm klar geworden, dass hier eine Pandemie auf die Welt zurolle. Dann habe man alle Ressourcen der Firma, die mit ihrer mRNA-Technologie eigentlich Krebsmedikamente herstellen wollte, umgelenkt in die Entwicklung des Impfstoffes.“

    Quelle: rp-online, zitiert nach corodok.de/wie-herr-gescherr/

    Es geht auch aus dem Zitat hervor: diese Firma ist eigentlich ein Krebs-Gentherapie-Hersteller. Lt. Prof. Hockertz hat sie außer Venture-Kapital kein Vermögen (wird dann später interessant bei Schadenersatzforderungen). Im Zitat steht, man wollte eigentlich mRNA-Krebsmedikamente herstellen, also hat man noch gar keine Zulassung für diese Technik.

    Die Vermutung, den Impfstoff in dieser sogenannten weltweiten Notlage als Barrierebrecher für zukünftige Zulassungen der eigentlichen Vorhaben zu nutzen, liegt nicht fern. Vielleicht ist es auch möglich, mit der oben erwähnten Studie, in der auch die ~c2-Variante vorkommt, Erkenntnisse für den ursprünglichen Firmenzweck zu generieren. Werden hier die öffentlichen Impfstofforschungs-Gelder zweckentfremdet?

    Die DARPA dürfte allerdings tatsächlich ein anderes Interesse als individualisierte Krebsmedikation haben.

    Und die Frage, woher man so früh ahnen konnte, wie dringend nach einem Impfstoff verlangt werden würde, stellt sich um so mehr. Es könnte aber auch sein, daß sie verdampft, falls man herausfindet, daß eine dem Untergang geweihte Firma nach dem Strohhalm gegriffen hat.

    Und dies sollte man auch im Hinterkopf haben:

    Am Freitag, dem 17. Januar 2020 wurde die Event-201-Pressemitteilung veröffentlicht, in der u.a. steht:

    „Die nächste schwere Pandemie wird nicht nur Krankheit und Tod verursachen, sondern könnte auch wirtschaftliche und gesellschaftliche Kettenreaktionen auslösen (…). Die Bemühungen, solchen Folgen vorzubeugen oder auf sie zu reagieren, während sie sich entfalten, werden ein beispielloses Maß an Zusammenarbeit zwischen Regierungen, internationalen Organisationen und privaten Unternehmen erfordern.“
    zitiert nach: multipolar-magazin.de/artikel/wurde-die-corona-krise-geplant

    Ferner ist bei multipolar-magazin.de/artikel/wurde-die-corona-krise-geplant
    zu lesen:

    „Angemahnt wurde der weitere Ausbau einer internationalen Impfstoffreserve, der Abbau von Regularien bei der Impfstoffentwicklung sowie ein verstärkter Kampf gegen Falschinformationen.“

    und

    „Das große und bis heute anhaltende Medieninteresse am Virus begann dann schlagartig und unvermittelt genau drei Tage später, am Montag, dem 20. Januar, einen Tag vor der Eröffnung des World Economic Forum (WEF) in Davos, dem jährlichen Treffen der wichtigsten Staats- und Konzernchefs der Welt. An diesem Tag wurde die neue Erkrankung auch zum ersten Mal in der Hauptausgabe der Tagesschau erwähnt.“

    Also das Thema inklusive Impfstoffdiskussion war medial schon hochgekocht, als bei BioNTech die Entscheidung reifte.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Und hier meine Anmerkkung vom 20.1.

    „Und die Frage, woher man so früh ahnen konnte, wie dringend nach einem Impfstoff verlangt werden würde, stellt sich um so mehr. Es könnte aber auch sein, daß sie verdampft, falls man herausfindet, daß eine dem Untergang geweihte Firma nach dem Strohhalm gegriffen hat.“

    BÄMM: nitter.net/SHomburg/status/1351234534797434887#m

  5. Hallo Alte Socke, durch Deinen Hinweis bin ich auf foglenden Hammer gestoßen

    Ghebreyesus bedroht in dem Video

    ()https://subscriptions.gir.st/watch?v=q8sBYFj5Rps

    ab ca. 1:57:00 die anwesenden Personen.

    Die Aussage, nachdem er einen Todesfall einer verwantwortlichen Person im Kongo geschildert hat, nach einer demonstrativen Pause:

    „Danke. Danke. [für Applaus] Das war ein unglaublicher Mut – – – – [wirft besonders auffällig Blicke ins Publikum] gleichzeitig sehe ich zwar, dass Sie mutig sind, dass aber jeder einzelne von Ihnen gefährdet ist. Und zwar jeden Tag. Ihr Leben ist in Gefahr. [kehrt mit den Augen zu seinem Manuskript zurück] Zusätzlich zu den Angriffen kämpfen wir gegen Mythen, Falschinformationen, und die Politisierung des Ebola-Ausbruchs [im Kongo]. …“

    Was redet der Mann da? Zuerst spricht er vom Kampf gegen Ebola sowie dem gewaltsamen Tod eines Arztes. Er erhält Beifall vom Publikum … redet dann von „Mut“ – der Bezug ist völlig unklar, wessen Mut, des Publikums? – und sagt dann mit besonderer Betonung und auffällig ins Publikum blickend:

    „gleichzeitig sehe ich zwar, dass Sie [eindeutig auf das Publikum bezogen!] mutig sind, dass aber jeder einzelne von Ihnen [im Publikum] gefährdet ist. Und zwar jeden Tag. Ihr [eindeutig auf das Publikum bezogen] Leben ist in Gefahr. “

    um dann wieder auf sein Thema zurückzukommen und wieder vom Kongo zu sprechen.

    Was war das?

    Haben vielleicht einige Leute im Publikum gleich oder auch erst später bemerkt, dass diese Drohung des W.H.O.-Chefs nicht dahergeredet war sondern mafiamäßig vollkommen ernst gemeint war?

    „Ihr Leben ist in Gefahr!“ [wenn Sie nicht mitmachen]

    1. Er setzt die Abgeordneten in Bezug zu den direkt davor erwähnten vor Ort tätigen wirklichen „Lebensrettern“, die wahrlich mutige Menschen sein müssen.

      Immerhin werden Krankheitsausbrüche mit „Angriffen“ übersetzt. Dann ergibt es auch Sinn, Leuten, die sich dem entgegenstellen, Mut zu attestieren; auch, wenn sie nur im gut geheizten Parlament dafür die Hand heben müssen.

      Außer, daß er seinem Publikum Honig um den Bart schmieren und ihnen mitteilen möchte, daß auch seine Zuhörer Seuchenopfer werden könnten, sehe ich hier keine unterschwellige Drohung, vorbehaltlich weiterer Informationen.

      Für meinen Geschmack wirkt er ein bißchen unbeholfen, und ich glaube, in dieser Sentenz hat er auch einmal kurz den Faden verloren, aber ohne Originalton ist das schwierig zu beurteilen.

      1. Es ist richtig: die Sätze sind eigentlich nur im Originalton richtig einzuschätzen („They“ oder „you“ ist beides im Deutschen „Sie“). Trotzdem noch diese Überlegungen dazu von mri:

        Mal ein paar Hintergründe: der WHO-Chef war Gesundheitsminister in Äthiopien, einem Land, das wie viele Länder in Afrika von Korruption durchseucht ist. (Laut aktueller Liste CPI der Transparency int. auf Platz 96, in der Umgebung von Kosovo, Osttimor, Gambia, Kolumbien). Wer glaubt, dass dort in Äthiopien ein Lämmchen irgend einen Ministerposten innehaben wird, träumt. Und die Wahrscheinlichkeit, dass es ein moralischer Superheld macht, ist auch eher gering.

        Ghebreyesus ist seiner Rede nach sehr in der dem.REP.Kongo involviert. Angeblich wegen den dortigen Ebola-Ausbrüchen. Nun ist es nicht einfach zu ignorieren, dass im Kongo Vorwürfe erhoben werden, dass die Ebola-Ausbrüche durch die (oder einige der) dort aktiven Ärzteteams SELBST ausgelöst werden.

        Ich kann das nicht beurteilen. Aber Tatsache ist: der Kongo ist eines der reichsten Länder Afrikas durch die Bodenschätze – aber eines der ärmsten Länder durch die Verarmung und Verelendung der Bevölkerung. Wie geht das zusammen? Seit der belgischen grausamen Kolonialherrschaft wird das Land von ausländischen Kräften mit starken wirtschaftlichen Interessen gezielt destabilisiert. Die großen Konzerne, die dort das für die westliche Wirtschaft überlebensnotwendige Coltan abbauen lassen, sowie andere wichtige Bodenschätze, lassen das Land nicht zur Ruhe kommen. Indem Verbrecherclans finanziert werden kann sich kein stabiles System herausbilden, das die Konzerne in Gefahr brächten, ihre Macht und ihren Einfluss zu verlieren. Die Instabilität im Kongo liegt im Interesse des Westens und der Konzerne.

        Und in diesem Umfeld würde die W.H.O. angeblich selbstlos Wunder wirken wollen indem sie tatsächlich und nichts anderes als Ebola bekämpfen? Die Kongonesen würden angeblich ihnen helfende Ärzte auf Koordinationssitzungen (nicht im Feld) gezielt erschießen? Das glaube wer will. Und das Ghebreyesus ein Waisenknabe wäre, kann auch glauben wer will.

        1. „Und das Ghebreyesus ein Waisenknabe wäre, kann auch glauben wer will.“

          Daß er kein Waisenknabe ist, ist bekannt, hilft aber auch nicht weiter.

          Daß die WHO mindestens zu einem gewissen Teil Spielball vielfältiger Interessen ist, ebenso.

          Deswegen diesen Akteuren jede nur denkbare Sauerei anzudichten, soll jetzt *genau was* bewirken?

          1. Über das Ausmaß, wie wir verarscht werden ein Bild vermitteln? Das Ausmaß des Dramas beleuchten? Den Verharmlosungsbemühungen von mancher Seite aus entgegenwirken?

          2. @ Albrecht Storz (31. Januar 2021 um 15:42)

            „Über das Ausmaß, wie wir verarscht werden ein Bild vermitteln? Das Ausmaß des Dramas beleuchten? Den Verharmlosungsbemühungen von mancher Seite aus entgegenwirken?“

            Mit Behauptungen, denen die Pausibilität fehlt, wirst du das wohl nicht erreichen.

          3. Ich weiß schon, was Du meinst. Aber leider muss man den Akteuren gar keine Sauereien andichten:

            „Bereits im Mai 2020 wurde über die dunkle Seite des WHO-Chefs berichtet. Dabei wird die TPLF als von Tedros geführte, gewalttätige Organisation mit kommunistischer Agenda beschrieben, die von der US-Regierung in den 1990er Jahren als terroristische Vereinigung eingestuft worden sei(7). Tedros sei einer äthiopischen Zeitung zufolge eines der drei führenden Mitglieder der TPLF gewesen. “

            https://laufpass.com/politik/who-chef-tedros-werden-volkermord-und-vertuschung-von-epidemien-vorgeworfen/

            Unser Problem (als Privatpersonen ohne Milliardenvermögen): wir können uns der Wirklichkeit nur mit Vermutungen und plausiblen Annahmen annähern. Während die gegen uns agierenden Kreise auf besterhobene Informationen aus Unis, Denkfabriken, Agenturen, Geheimdiensten etc. stützen können (Informationen, die sich oft deutlich von dem unterscheiden werden, was uns in tagesschau und heutemitwetterkarte geboten wird).

            Und daher nehme ich mir das Recht heraus, auch mal denen plausible Sauereien „anzudichten“, wenn mal das durchscheint, was man als realen Hintergrund hinter der Fassade annehmen muss: kriminelle Machenschaften, Erpressung, handfeste Bedrohung, Lüge, Betrug, Mord und Totschlag. Anders kommt man nicht weiter beim Verständnis der knallharten Realität.

          4. @ Albrecht Storz (17. Februar 2021 um 10:21)
            „Und daher nehme ich mir das Recht heraus, auch mal denen plausible Sauereien „anzudichten““

            Das macht dir niemand streitig.

            Nur mit Aufklärung der „Deppen“ und „Idioten“, wie du Leute nennst, die deine Einsichten nicht haben, hat das eben nichts zu tun. Bislang führt das eher zum Gegenteil; Ablehnung oder Erheiterung haben sich nicht nur hier schon gelegentlich eingestellt.

          5. zu Alte Socke sagt:
            18. Februar 2021 um 0:18

            Also hier auf dieser Seite bist Du der Einzige, der die Begriffe „Deppen“ und „Idioten“ gebraucht. Und ich finde es auch schofel, dass Du mir das hier so beleg- und zusammenhanglos unterschiebst. Die Frage ist doch wohl immer, WER mit solchen Begriffen gemeint ist, und wie es gemeint ist (das kann durchaus sogar emphatisch benutzt werden, nicht nur aggresiv und ablehnend). Das ist die Methode: mit Dreck werfen. Was soll das hier?

            Du unterstellst mir hier, dass ich ALLE Personen, die anderer Meinung wären als ich, als Deppen und Idioten ansehen würde. Und das ist ein pure Verleumdung.

          6. @ Albrecht Storz (17. März 2021 um 8:31)

            „Idioten“
            wikihausen.de/2020/05/11/grundgesetz-demonstration-in-oldenburg-09-11-2020-menschenwuerde-demo-de-wikihausen-vor-ort/#comment-1476

            hier ist sogar ein „Vollidiot“
            wikihausen.de/2020/04/02/corona-shutdown-wikipedia-als-propagandainstrument-der-regierung-38-wikihausen/#comment-1114

            ein „Depp“ findet sich hier
            wikihausen.de/2021/01/03/biontech-impfstoff-bnt162-eine-molekulare-plattform-zur-genmanipulation-wikihausen-im-interview/#comment-3762

            „das kann durchaus sogar emphatisch benutzt werden“

            Jaja, so empathisch, daß die so Titulierten mit fliegenden Fahne zu deiner Meinung überlaufen! Glaubst du das eigentlich selber?

            „Du unterstellst mir hier, dass ich ALLE Personen, die anderer Meinung wären als ich, als Deppen und Idioten ansehen würde.“

            Das habe ich nicht behauptet. Vergiß nicht, daß nachlesbar ist, was ich wirklich geschrieben habe.

            „Also hier auf dieser Seite bist Du der Einzige, der die Begriffe „Deppen“ und „Idioten“ gebraucht.“

            Das stimmt einfach nicht. Ich erwarte, daß du diese haltlose Behauptung zurücknimmst und um Entschuldigung bittest!

            „Und das ist ein pure Verleumdung.“
            Das sagt der Richtige!

  6. Wenn man die Menschen dazu bringt, die falschen Fragen zu stellen, braucht man sich um die Antworten keine Sorgen zu machen.

    Dr Osten pcr ist Schrott, aber das ist das kleinere Problem.

    Wir haben ein Immunsystem, welches sich jeden neuen Erreger merkt um ihn künftig leicht ausschalten zu können. Darum ist es für die Gesundheit wesentlich, daß der Mensch mit jeder neuen Erregervariante in Kontakt kommt.

    Menschenrechte: 1. Leben, 2. Gesundheit 3. Arbeit, der Arbeitsplatz war damals noch nicht erfunden, also das Recht auf selbständige Arbeit. Ich erwähne das auch deshalb, weil die Justizministerin gerade verkündet hat, daß Menschenrechtseinschränkungen (Deutsche Version: ‚Bürgerrechte‘) OK sind und aufgehoben werden sollen, wenn nachgewiesen wird, daß eine Impfung erfolgt ist und nachgewiesen wird, daß dadurch die ‚Ansteckung‘ anderer verhindert wird. Angesichts tausender und abertausender ‚ansteckender‘ Erreger heißt das: Menschenrechte ade.

    Das Menschenrecht auf Gesundheit beinhaltet unbedingt die Möglichkeit, mit neuen Erregervarianten in Kontakt zu kommen.

    Positiver Corona Test und gesund ? Das ist doch genau, was wir wünschen müssen: Immunisation in progress !

    1. Hallo Stefan Boehnke, keine Symptome gleich gesund, das war früher. Heute heisst das symptomlos infiziert, wenn dieser PCR Stab Alarm schlägt.

  7. Leider ist das Video nicht mehr da.
    Impfstoff Thematiken bei Youtube Hochzulanden ist nie eine Gute Idee.
    Bei kritischen Themen Youtube-Teaser machen und eine Verlinkung unter das Video hauen, das zum Video auf euren Server führt.

    Wäre Cool wenn ihr das Video wieder Verfügbar macht ( ohne Youtube )

  8. Dr. Vanessa Schmidt-Krüger: „Das heißt, die wissen gar nicht, ob der Impfstoff nachm Transport noch überhaupt funktionstüchtig ist.“

    Quelle: https://invidious.kavin.rocks/watch?v=OoeNx1I9GHU
    (Corona Ausschuss Sitzung 37: Die Abrechnung: Rechtssystem und mRNA Technologie bei ca. 4 Std. 5 Minuten)

    Wer den ganzen Beitrag von ihr sehen will, steigt am besten schon bei ca. 3 Std. 45 Minuten ein. Das obige Zitat ist gehört noch zu den eher harmlosen Fakten. Gerade zu den Nebenwirkungen hat sie Brisantes auf der Pfanne.

    Vielleicht möchte ja auch der Admin nochen einen Nachklapp zum Nachklapp drehen…

  9. Wie lange, dachtet Ihr, würde das auf Youtube wohl verbleiben ? 🙂
    Bitte auf Bitchute, Brandnewtube o. Ä. erneut hochladen – damit ich es auch sehen kann…

Schreibe einen Kommentar zu Albrecht Storz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.