Dokumentarfilm: „Die dunkle Seite der Wikipedia“

 

„Die dunkle Seite der Wikipedia“ ist eine knapp zweistündige Dokumentation, in der wir eine in der Öffentlichkeit bisher weitgehend unbekannte Seite der Wikipedia beleuchten. Wikipediaartikel werden massiv manipuliert und vorsätzlich unsachlich gestaltet.

 

Das Skript zum Film:

Zum Film gibt es jetzt das vollständige Skript mit aktiv ausführbaren Links für die komfortable Quellenrecherche im Netz. Das mit knapp 200 Fußnoten und Quellenangaben versehene Skript umfasst alle Textpassagen des Films inkl. aller transkribierten Interviews und Filmeinblendungen aus fremden Quellen. Die schriftliche Dokumentation des Films liegt im Din A5-Format vor und ist 110 Seiten lang.

http://www.terzmagazin.de/uploads/die-dunkle-seite-der-wikipedia286-skript-vers13-dina6-klein.pdf

 

Alle, die uns unterstützen möchten, sind herzlich aufgefordert, einen kleinen Beitrag zur Refinanzierung des über Youtube kostenlos angebotenen Films zu leisten.

Spenden

Überweisung auf das Konto:

Neue Kontodaten:

Inhaber: Markus Fiedler
IBAN: DE45 2805 0100 0092 8701 46
Verwendungszweck: Die dunkle Seite
Bank: Landessparkasse zu Oldenburg
BIC: SLZODE22XXX

Für Zahlungen via Paypal nutzen Sie bitte folgenden Link:

paypal.me/wikifiedler

 

Zum Film:

In der Wikipedia gibt es totalitäre bzw. mafiöse Sozialstrukturen, die in Teilen der Online-Enzyklopädie eine sachliche Diskussion bzw. Editierung von Artikeln unmöglich machen. Besonders in politischen und sozialwissenschaftlichen Themenfeldern agieren einige besonders problematische Sichter und Administratoren. Wir weisen am Beispiel des Wikipediaartikels zur Person von Dr. Daniele Ganser nach, dass hierin gezielt Rufmord betrieben wird. Die Methoden dazu umfassen u.a. falsche Zitate, sinnentstellte Zitate, selektive Negativquellenauswahl, Zulassen von Quellen aus unsachlichen  meinungsmachenden Zeitungsartikeln, ungewöhnliche bis sehr sportliche (sprich: absichtlich falsche) Auslegung der Wikipediaregeln. Auch versteckte semantische Textverknüpfungen, die aber psychologisch sehr wirksam sind, werden genutzt, um im Subtext Negativinformationen zu transportieren. So wird beispielsweise Dr. Daniele Ganser ohne bestehende Quellenbasis eine Nähe zu Holocaustleugnern angedichtet.
Die Mainstream-Medien berichten in der Masse fast ausschließlich wohlwollend über das Onlinelexikon. Es werden zwar (letztendlich erfolglose) Angriffe von Werbefirmen von außen auf die Wikipedia thematisiert, nicht aber die äußerst problematischen Wikipediaautoren in den jeweiligen Führunsgzirkeln. Diese gruppieren sich (nach Themen spezifisch) rund um bestimmte Administratoren und Sichter und gestalten einzelne politisch relevante Artikel gezielt unsachlich. Wir enttarnen zwei der Hauptakteure („Kopilot“ und „Phi“) im Artikel zu Daniele Ganser einerseits als Klavierlehrer aus Melle und andererseits als Historiker und Geschichtslehrer aus Hamburg mit Klarnamennennung.