Wikipedia als Rufmordwerkzeug gegen Parteimitglieder von „die Linke“ |#09 Wikihausen

 

Groteske postfaktische Inhalte aus der Wikipedia präsentiert von Dirk Pohlmann und Markus Fiedler
————————————————————–

Ein besonders umtriebiger Autor auf Wikipedia ist „Feliks“. Wir wissen wer Feliks“ ist, aber noch bleibt der Klarname geheim.

Was aber blank liegt, sind die Methoden die „Feliks“ anwendet um seine politische Ideologie auf dem Online-Lexikon hinauszutoben und um so Menschen, die seiner Weltsicht nicht entsprechen, zu denunzieren.
So nebenbei ramponiert er auch noch den Ruf und das Ansehen der Wikipedia.

In der aktuellen Sendung wird sich auch Annette Groth zu dieser Causa zu Wort melden.
Denn „Feliks“ agitiert auch gegen sie, generell am Liebsten gegen Menschen aus der Partei „Die Linke“ die sich nicht wie „Feliks“ mit der rechten bis rechtsextremen Regierung in Israel solidarisch zeigen wollen.
Und das obwohl es Indizien gibt, dass „Feliks“ selbst in der Partei zu schaffen hat.
—————————————————————

Inhalt: Die Wikipedia wird hinter den Kulissen von einer Junta in Schach gehalten, bestehend aus einem Zirkel von wenigen Benutzern.
Unter diesen Benutzern gibt es einen namens „Feliks“, der immer wieder Wikipediaartikel durch propagandistische Darstellungen verunstaltet und gezielt unsachlich gestaltet. Dieser Benutzer Feliks ist innerhalb der Wikipedia gut vernetzt und fällt u.a. dadurch auf, dass er durch Texteinträge im Online-Nachschlagewerk immer wieder Werbung für die israelische Regierung bzw. das israelische Militär macht. Er gehört also zu jenen Personen durch die die Wkipedia zu einem Propagandainstrument verkommen ist.

Wir gehen in dieser Folge u.a. auf folgende Inhalte ein:

– Feliks „verschönert“ den Artikel zur Anlage 1391 nachdem erneut in die Wikipedia eingetragen wurde, dass dort massive Foltervorwürfe im Raum stehen.

– Anlage 1391 als Sexspielzeug bei Amazon.

– Felks kennt sich gut mit dem israelischen Militär aus.

– Feliks editiert Artikel im Umfeld der Partei „die Linke“.

darunter:

Inge Höger
Oscar Lafontaine
Annette Groth
Dieter Dehm

——————–

Haben Sie den Film „die dunkle Seite der Wikipedia“ gesehen? Wissen Sie davon, dass in der Wikipedia etwas nicht stimmt?

Die Wikipedia ist nicht nur das, was sie zu sein scheint. Es ist mehr als ein Lexikon. Es ist auch ein Scheinlexikon. Eine kleine aber effektive Meinungsmanipulationsmaschine. In gewissen Bereichen wird das Lexikon zum Pseudolexikon und wird in diesen Sparten schon seit Jahren von einer kleinen Gruppe, bestehend aus ca. 200 Personen, dominiert. Das einzig verbliebene Etwas, das so aussieht wie ein Nachschlagewerk, befindet sich in der Hand von Dogmatikern und Leuten, die rund um die Uhr in die Wikipedia schreiben, aber keine Qualifikation auf den Gebieten haben, über die sie schreiben.

Ihnen ist in der Wikipedia noch nichts aufgefallen? Dann kann es sein, dass Sie bisher nur Artikel gelesen haben, in denen es um Naturwissenschaften und Technik und nicht um Geld, Weltanschauungen, Politik und Geostrategien ging.

Wir beleuchten in jeder Folge einen Artikel von den dunklen Seiten der Wikipedia und zeigen auf, was dort nicht stimmt. Folgen Sie mit uns in die Abgründe einer Meinungsmanipulationsmaschine.

Links:
„Die dunkle Seite der Wikipedia“
https://youtu.be/wHfiCX_YdgA

„Zensur – die organisierte Manipulation der Wikipedia und anderer Medien“
https://youtu.be/HH-Ym-an2xw

Skipte und Zusatzinformationen zu den Filmen:
http://www.terzmagazin.de

—-
Achtung! Änderung des Spendenkontos!
=================================

Liebe Zuschauer,
bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer einmaligen Zuwendung oder einem Dauerauftrag.

Für eine Standard-Überweisungen nutzen Sie bitte folgende Kontoverbindung:

Inhaber: Markus Fiedler
IBAN: DE45 2805 0100 0092 8701 46
Verwendungszweck: Wikihausen
Bank: Landessparkasse zu Oldenburg
BIC: SLZODE22XXX

Für Zahlungen via Paypal nutzen Sie bitte folgenden Link:

http://paypal.me/wikihausen

 

https://us.tv/videos/watch/ac303649-5a88-453e-bd29-7c01b3647d6b

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.