Rufmordkampagne in Wikipedia und anderen Medien gegen Uwe Steimle | #26 Wikihausen

Groteskes und Postfaktisches präsentiert von Dirk Pohlmann und Markus Fiedler.

———

Schon im Jahr 2018 versuchte man Uwe Steimle mit Propagandabeiträgen in verschiedenen Medien zu schaden. Jetzt kommt der zweite Anlauf u.a. über den Tagesspiegel und die Sendung ZAPP vom NDR. So wie es scheint, sind hier bei der Erstellung der Sendung eine Reihe bedauerlicher Fehler passiert. Oder aber die „Fehler“ waren pure Absicht. Schauen Sie selbst. Zu allem Überfluss schauten wir uns noch den passenden Wikipediaartikel zu Uwe Steimle an und stoßen abermals auf einen alten bekannten Wikipediaautor.

https://us.tv/videos/watch/ff69938e-35c2-4b2b-b1cd-26eb50c8f435

Zusätzliche Infos

Hier können Sie die Präsentation zur Sendung herunterladen mit allen Links, welche aktiv anklickbar sind:

Hier ist der Thread aus den Youtubekommentaren zur ZAPP Sendung inkl. der Replik von Wikihausen auf die Antwort von ZAPP. Unsere zwei Antworten auf das ZAPPmagazin sind nicht mehr zu finden.

Neuer Upload des Originalbeitrags von ZAPP

Zwischenzeitlich wurde das Video vom ZAPP-Magazin neu hochgeladen. Es fndet sich nun hier:

Video: ZAPP- Magazin zu Steimle vom 26.06.2019

Kommentar vom Zapp-Magazin hierzu:

10 thoughts on “Rufmordkampagne in Wikipedia und anderen Medien gegen Uwe Steimle | #26 Wikihausen”

  1. RESPEKT!!!!!
    Eure professionelle Arbeit ist so unglaublich wichtig im ungerechten Kampf gegen die tägliche Meinungsmache.
    Vielen, vielen Dank dafür!!!
    Grüße,
    Matthias

    PS: Ich werde jetzt auch meine monatliche Spende für den Orgel-Förderverein kündigen und dieses Geld in lieber sinnvoller in eure Arbeit anlegen. 🙂

  2. Sehr geehrter Herr Pohlmann, auf Zapp lief auch mal eine Sendung mit ihrem Lieblings Prof. Michael Butter. Zapp nahm damals die N24 Ufo Dokus ins Visier. Butter hat meiner Erinnerung nach doch tatsächlich behauptet das die Doku’s Antiamerikanisch wären weil „aufgepasst“ die Ufos immer in Amerika abstürtzen und immer was mit Ami Geheimdiensten zu tun hätten.
    Ich ab gedacht ich hör nicht recht.

  3. Das was mit Uwe Steimle passiert, kenne ich aus der DDR. Und ich denke Uwe Steimle kennt dies aus Erfahrung auch. Wir sind aber mittlerweile weit über die Norm vom “ Demokratieverständnis“ der DDR hinaus gelangt. Selbst versteckte oder Grenz basierte
    Diskussion wie dies im Kabarett erfolgen sollte wird zerschlagen. Das erinnert schon ziemlich an den Faschismus des deutschen Reiches. Es wäre übrigens mal interessant sich des Themas der Holocaust Definition an zu nehmen und seiner Entstehung. Daraus ergibt sich für mich auch die Frage des heutigen Verständnisses von Antisemitismus und Judenfeindlichkeit, der den Zionismus verdecken soll.

  4. Anfrage: Ist dieser Felix immer noch in der Partei die Linke?
    Wurde er denn nicht verurteilt? wieso darf der immer noch bei Wikipedia aktiv sein? Er muss doch Hintermänner haben, die ihn dort halten:

  5. DDR 2.0! Kritik, unerwünschte Meinungen? Wo kommen wir da hin? Verbieten, denunzieren, ausschließen etc.
    Die, welche am lautesten Toleranz fordern, sind am wenigsten tolerant. Und wenn alles nicht hilft, dann wird die Moralkeule herausgeholt.
    Und genau dann, wenn es mir nützt oder dem anderen schadet.

  6. Es ist eine Sauerrei was diese Medienmanager und Redakteure sich hier mit Uwe Steimle erlauben.Da wird eine Szene die er im Lutherjahr geschildert hat und was eine Dame ihm sagte, umgemünzt und so getan als hätte er das so gesagt. Obwohl dies doch eine Wiederholung einer Erzählung war die er wieder gab. Das man Uwe Steimle bei jeder Äusserung mit absicht falsch verstehen will oder aber wie in seinem Kabarettauftritt in „Kanzleramt Pforte D“ den Auftritt so schneidet das man dies nur als Hetzkampange und manipulativer Rufmord bezeichnen kann.Das Redakteure diesen ZAPP Bericht so haben wollten aus der MAZ ist jedem Journalisten klar.Das dies aber immer wieder bei diesem „Magazin“ passiert wo Konstantin Schreiber sehr einflußreich wirkt ist kein Zufall mehr. Dieser Beitrag auf ZAPP hat verdeutlicht das dieses Magazin nur als Manipulation dient und die Zuschauer als „Deppen“ ansieht die das nicht merken. Als eher laienhafter Gebührenzahler war ich ob dieser Lügen schockiert. Das diese sich selbst als Journalisten bezeichnen und nicht in der Lage sind in ihr eigenes Archiv die Wahrheit heraus zu schneiden ist kein Armutszeugnis sondern der Aktiveakt von Manipulation zum Dienste der Rufmordkampange an Uwe Steimle. Dieses Vorgehen erinnert an die arbeitsweise der Nazionalsozialisten und es fehlen nur noch die „KZ“ wo man solche Individuen von den Bürgern isolieren kann um den Volkskörper nicht zu vergiften. Es ist ein riesen Skandal und mit freier Presse hat das alles nichts mehr zu tun.Das Vertrauen in diese Medien ist schon seit langem weg und es wird wohl nie mehr wieder herzustelen sein. Für mich sind solche Journalisten Verbrecher und sind nur noch zu verachten den sie sind Mitläufer die diesem Regime der Manipulation aktiv helfen Verbrechen zu begehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.