Das Streitthema „Klimawandel“ in der Wikipedia und der Benutzer Andol |#29 Wikihausen

Groteskes und Postfaktisches präsentiert von Dirk Pohlmann und Markus Fiedler.

Skript zur Sendung: http://www.wikihausen.de/upload/andol-klima3.pdf

 

———

#WirWerdenAlleSterben!!!

Diesmal geht es um DAS Thema, das die Gesellschaft spaltet wie kein zweites. Der Klimawandel! Wir werden sehen, wie schlecht es um die Wikipedia bestellt ist, wenn dort kontroverse Themengebiete aufgegriffen werden.

Ein Benutzer namens „Andol“ dominiert zum Teil zu über 96% den Themenkomplex Klimawandel und angrenzende Stichworte. Da wundert man sich schon gar nicht mehr über einen „97%-Konsens der Wissenschaft“ beim Thema „fanthropogener Klimawandel“. Und Andol hat nachweislich seines Schreibstils eben nicht die nötige Distanz zum Thema um hier mit Sachlichkeit die Daten dem Leser zu präsentieren. Wir zeigen wie man sich bei einem Thema, bei dem man nicht einer Meinung ist, trotzdem auch zivilisiert beschimpfen kann. Ganz anders als zum Beispiel der Umgang zwischen Prof. Ball und Prof. Mann derzeit läuft. Der „Hockeystick“ von Michael E. Mann ist hier genauso Thema wie auch Greta Thunberg, und die Artikel: „Wissenschaftsleugnung“ und „Leugnung der menschgemachten globalen Erwärmung“. Und wie sollte es anders sein: Wir treffen auf eine altbekannte militante Wissenschaftssekte: „Die Skeptiker“. Die mischen in der Wikipedia genau bei solchen Themen mit und sind ein Garant für unhaltbare, groteske und steile Thesen.

4 thoughts on “Das Streitthema „Klimawandel“ in der Wikipedia und der Benutzer Andol |#29 Wikihausen”

  1. Während ich Ihnen beiden zugehört habe, hatte ich auch die Idee, ob man dem misslungenen Wikipedia-Artikel zum Thema Klimawandel nicht einen, den Ansprüchen eines Lexikons gerecht werdenden Artikel als Muster entgegenstellen könnte. Schade, dass Sie die Idee, einen Artikel unter dem Dach von FreeWiki zu entwickeln wegen des damit verbundenen Zeitaufwands gleich wieder verworfen haben.

    Wie hoch schätzen Sie den Zeitaufwand, um eine erste Fassung zu erstellen, die genug Inhalt und Struktur hat, damit sich dann die Community unter Ihrer beider Moderation der Weiterentwicklung des Artikels widmen könnte?

    Ich erwarte mir davon nicht nur einen Gegenentwurf zum Wikipedia-Artikel, sondern auch viele ganz praktische Erfahrungen mit dem Redaktionsprozess von Artikeln zu ideologisch aufgeheizten Themen. Sie beide würden dadurch in die Rolle derer kommen, die Sie mit Wikihausen immer wieder kritisieren. Ich glaube, Sie und wir alle könnten daraus einiges lernen. Ein echtes soziologisches Experiment, mit ungewissem Ausgang.

  2. Hi!
    Erstmal das übliche Danke für eure Arbeit, die sehr gut ist. Ich habe mir bereits die Skripte zu den Filmen heruntergeladen und überflogen bzw. die Suchfunktion angewandt. Leider konnte ich die Übersicht der Nutzer, die zur vermeintlichen „Junta“ der Wikipedia gehören, nicht finden. Besteht die Möglichkeit zur Veröffentlichung dieser Folie(bzw. einer aktuellen Version) auf wikihausen.de oder könnt ihr mir die Datei zuschicken? Wenn ich eine hochauflösende Version der Übersicht hätte, würde ich die Recherche natürlich auch selbst durchführen. Primär geht es um die Frage, ob sich die Nutzer kmk, Jbo, hg6996 und seth zufällig auf eurer Liste befinden? Ihr habt in der Folge #29 oder #30 einen Begriff verwendet, woraufhin ich eine kleine Internetsuche gestartet habe. Ich weiß, ihr betreibt das bereits seit 4 Jahren und der erste Film kam 2015 raus, vielleicht ist hier aber noch ein kleiner Hinweis aus dem Jahr 2014, den ihr noch nicht kennt – mit direktem Bezug zur Folge #29. Alexander Benesch (dürfte bekannt sein) hat am 27.10.2014 einen Artikel zur „Blacklist“ von wikipedia veröffentlicht, auf welcher sich u.a. „Klimaleugner-Seiten“ befinden. Hier der Link und die Story dazu: http://recentr.com/2014/10/27/wikipedia-setzt-kritische-klimawissenschaftler-auf-blacklist/
    Vielleicht könnt ihr damit etwas anfangen.

    Beste Grüße aus Mitteldeutschland!

    ~ Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher! ~

  3. Hallo,

    leider erscheint Herr Pohlmann sehr voreingenommen. Ich schätze ihn wirklich sehr, aber an diesem Punkt kann ich weder akzeptieren, dass er Kritiker der Modelle, Skeptiker in Sachen Zukunftspanik und CO2-Beitrag als Rechte abtut und EIKE generell verdammt, ohne sich mit Inhalten zu beschäftigen.
    Hier ein Verweis auf einen wichtigen Artikel professioneller Statistik-Spezialisten zum Hockey-Stick:

    The Annals of Applied Statistics
    2011, Vol. 5, No. 1, 5–44
    DOI: 10.1214/10-AOAS398
    © Institute of Mathematical Statistics, 2011
    A STATISTICAL ANALYSIS OF MULTIPLE TEMPERATURE
    PROXIES: ARE RECONSTRUCTIONS OF SURFACE
    TEMPERATURES OVER THE LAST 1000 YEARS RELIABLE?1
    BY BLAKELEY B. MCSHANE AND ABRAHAM J. WYNER
    Northwestern University and the University of Pennsylvania

    Ich empfehle sehr, das vor der Weiterdiskussion zur Kenntnis zu nehmen.

    Ich selbst bin Jurist, habe aber auch 4 Semester Physik studiert und daher persönliche Erfahrungen mit der Modellierung von nichtlinearen Differentialgleichungssystemen im damaligen Nebenfach theoretische Ökologie sammeln können. Diese Erfahrungen lassen mich über Statements von Alarmisten lachen, die Vorhersagen in den Munde nehmen a la bei Steigerung der CO2-Konzentration um x% soundsoviel Temperaturerhöhung, Ansteigen des Meeresspiegels usw.

    hierzu sehr interessant ein essay von einem japanischen Klimamodellierer mit dem schönen Titel:

    „Confessions of a climate scientist: The global warming hypothesis is an unproven hypothesis“

    teilweise englische Übersetzung in einem kostenlosen (1$) ebook:

    https://www.amazon.com/product-reviews/B07FKHF7T2?reviewerType=all_reviews

    https://quadrant.org.au/opinion/doomed-planet/2019/09/a-climate-modeller-spills-the-beans/

    http://iprc.soest.hawaii.edu/people/nakamura.php

    Übrigens bitte ich den geschätzten Dirk Pohlmann um Differenzierung zwischen Naturwissenschaft und Geisteswissenschaft. Anders als in letztgenannter ist es in der Naturwissenschaft ausreichend, wenn ein einziges einer Theorie widersprechendes Ergebnis gemessen wird, um die Theorie zu falsifizieren. In der Geisteswissenschaft tauscht man Argumente aus und es ist relevant, wenn die Argumente einer Seite von einer Mehrheit für überzeugender gehalten werden, dann hat man eine herrschende Meinung. In der Naturwissenschaft ist das irrelevant. Insbesondere sind Modelle keine Theorie. Das Debakel der Physik liegt darin, dass man fast alles mathematisch beschreiben kann, allerdings die beschreibenden insbesondere nichtlinearen Differentialgleichungen oder -gleichungssysteme meist nicht lösen kann. Bereits für Teileichungen, ohne die es in den Modellen nicht geht wie die Navier-Stokes-Gleichungen, ist es eines der ungelösten Hauptproblem der Mathematik , ob überhaupt theoretische Lösungen existieren. In den Modellen sind aber so viele nichtlineare Zusammenhänge überhaupt unberücksichtigt und jeder einzelne nichtlineare Zusammenhang vermag das Ganze zu sprengen.

    Herrn Pohlmann empfehle ich zur Erweiterung seines Horizonts, da er sich erst seit etwa einem halbben Jahr thenatisch befasst mit den gemeinsamen Symposien von EIKE und PIK in 2011 und den hierzu veröffentlichten Protokollen und die Vorträge bei EIKE von Puls, z.B.

    https://www.youtube.com/watch?v=5HaU4kYk21Q

    Das ist noch immer aktueller Stand.

    Noch eines: ich bin erschüttert, über alles, was ich von vielen Seiten über den akademischen Betrieb erfahren muss. Zahlreiche Freunde und Bekannt mit naturwissenschaftichem Hintergrund zweifeln an den Modellen, haben aber ausgesprochene Angst, dies zu bekennen aus Sorge um die Karriere. Ich fühle mich an Inquisition und Sowjetunion der 50er Jahre erinnert.

    Und: mir gefällt die Auffassung von Ken im aktuellen Interview mit Dirk P., außer dass ich Optimist bin, und ich vertrete jederzeit die dringende Notwendigkeit des Systemwandels, um Umwelt und Menschheit zu erlösen. Gerade von Dirk Pohlmann hätte ich aber erwartet, skeptischer gegenüber den NATO- und Systemmedien zu bleiben als gegenüber EIKE und Skeptikern, ohne deren Argumente anzuhören.

  4. In Sachen Mond hat man ihnen schon ofters gezeigt und vorgerechnet, dass bei einer sehr geringen Albedo und quasi wochenlang Sonne im Zenit eine dunne Oberflachenschicht T bis zu 130°C erreichen kann. Warum ein trockener Saharasand ohne THE noch weit unter den 80°C haben wurde, ist auch eine sehr einfache Rechnung und logische Konsequenz. Man musste halt die physikalischen Basics ein wenig verstehen und ganz wenig rechnen konnen. So aber tappen sie in den Fu?stapfen eines Laien Ermecke, welcher diesen Unfug im Internet verbreitet, also, der THE kuhlt die Oberflache mehr, als er sie erwarmt, was der Vergleich zwischen Mond und Sahara bestatigen wurde. Bestatigt wird allerdings nur, dass sich Laien nicht uberall einmischen sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.