Propaganda am Beispiel der Demo vom 7.11.20 in Leipzig | #45 Wikihausen

Video auf Youtube

Die Anti-Coronamaßnahmen Demonstration in Leipzig nahm einen vollkommen friedlichen Verlauf. Die Mainstreammedien behaupten aber etwas ganz anderes. Mit ihnen die Wikipedia, die als Geschmacksverstärker nochmals die Berichtlage vollkommen tendenziös zusammenfasst. Tatsächlich gab es zwei Gruppen von Leuten, die sehr wahrscheinlich der Hooligan-Szene zuzuordnen sind, die am Rande der Demonstration für Gewaltszenen und Unfrieden gesorgt haben. Von der eigentlichen Querdenkendemonstration ging keine Gewalt aus. Wir fassen die Gesamtlage anhand mehrerer Originalaufnahmen und Zeugenberichte zusammen.

108 thoughts on “Propaganda am Beispiel der Demo vom 7.11.20 in Leipzig | #45 Wikihausen”

  1. Lieber Dirk, lieber Markus, die originale Antifa gibt es immer noch. Und sie beschäftigt sich immer noch mit Faschismus und Faschisten, und nicht mit Corona. Danke Dir, Markus, für die Unterscheidung. Antideutsche und Transatlantiker mögen sich den Namen “Antifa” geben. Was sie jedoch machen, hat mit Antifaschismus nichts gemein.

    1. Eine „originale Antifa“, die sich mit „Faschismus“ beschäftigt – allerdings nur dort, wo keiner ist, und mit „Faschisten“ beschäftigt – allerdings nur dort, wo fast keine sind, braucht kein Mensch dieser Welt.

      Diese „originale Antifa“ basiert auf der völlig abwegigen, apolitischen „Faschismus-Analyse“, dass Faschismus von der Straße käme, dass Faschismus von blökenden Pappnasen drohen würde.

      Mit dieser Fehlanalyse wird Widerstandspotential in die völlig falsche Richtung gelenkt und erntshafter Widerstand, Widerstand gegen präfaschistische MACHT-STRUKTUREN, wird verhindert.

      Menschen auf die Straße zu bringen um gegen ihre Mitmenschen zu demonstrieren, die von einflußreichen Kreisen willkürlich als Nazis und Faschisten titutliert werden, ist pervertiertes, antidemokratisches Denken.

      Wer Demonstrationen als Mittel gegen Mitmenschen und nicht als Mittel gegen Macht, Staat und Obrigkeit versteht, hat irgendwann alles verpasst.

      Herr Birk, wenn Sie tatsächlich das sind was Sie vorgeben, dann befragen Sie sich mal endlich selbst und hören Sie auf mit Ihrer Lebenslüge hausieren zu gehen.

      1. Herr Birk, mit dem falschen Ordner auf der „Querdenken-Demo“, auf der die „Jana aus Kassel“ auftrat, verwandt, verschwägert, versippt oder verbandelt?

        https://www.anti-spiegel.ru/2020/jana-aus-kassel-und-der-sophie-scholl-vergleich-eine-inszenierung-von-provokateuren/

        Wir beobachten gerade die typischen Aktionen der berufsmäßigen Bewegungsspalter mit ihrem auf der einen Seite hysterischen „Faschismus, Nazi“-Gebrüll und auf der anderen Seite genauso hysterischen „Verharmlosung von Faschismus- und Holocaust“-Gejammer.

  2. Sehr spannend bei Minute 59:30 (bzw. bei dem dort gezeigten Wikipedia-Eintrag):

    Dass sich Gegendemonstranten versammelt hatten wird ausdrücklich erst NACH der Aufzählung der polizeibekannten Vorfälle erwähnt. Damit wird ganz gezielt der Eindruck erweckt, dass alle Vorfälle nur den Querdenken-Demonstranten zugerechnet werden könnten. Perfide. Aber das hat in einem Wahrheitsministerium wie Wikipedia natürlich System. Wenn da nicht Profis arbeiten, dann doch eindeutig Menschen mti „Talent“ (falls man so einen positiven Ausdruck für so negativ eingesetzte Fähigkeiten verwenden darf).

    Hr. Pohlmann zeigt ja auch ab ca. Stunde 1:13 ebensolche perfiden Berichtsmanipulationen auf, und man fragt sich: wie kann so etwas in dieser Breite plattformübergreifend über verschiedenste Medien ausgerollt werden?

    Bei Stunde 1:20 wieder diese krass perfide Technik – aus dem Pseudolinks-Blatt TAZ – ich eklige mich inzwischen vor solchen Schmierblättern, „BLÖD“ als Format für die eingebildete „grünlinke“ Intelligenzia. Wer unterstützt so etwas noch? Wer lässt sich so anschmieren und zahlt noch dafür?

  3. Der verdrehte Text den Dirk kurz vor Ende des Videos vorgelesen hat könnte von Olaf Sundermeyer stammen. Der nette Herr dramatisiert doch auch jeden Furz. Der Knabe erinnert mich mit seinen Analysen immer an Peter Scholl Latour den Nahostexperten von ZDF’s – Gnaden. Heute erledigt das ja Elmar Tewesen. Alles Ekschperde.

  4. Jaja diese tollen Wikipediaartikel. Da wird aus der Tagespresse abgekupfert und den Mist den die da schreiben als Tatsachen eingeschrieben. Man kann nicht oft genug davor warnen Wikipediaartikel zu Zeitgeschehen äußerst kritisch zu begutäugen. Insbesondere wenn als Nachweise Zeitungsartikel aus der Tagespresse aufgeführt sind ist Vorsicht geboten.

  5. Dies sind die „Antifa“-Nazis, die sich gegen Mitmenschen stellen, ja Gewalt anwenden. Dieser dort zu hörende Redner ist ein Faschist wie er im Buche steht – „Angriff“ gegen friedliche Mitmenschen propagieren. Wenn das nicht Faschismus ist, was dann? Dieser Redner ist nichts als ein widerwärtiger Schreihals, und die, die zu dessen widerwärtigen Hassrede jubeln und applaudieren sind ebenso ein Faschist Extremist, die leider von Politik und Medien gehätschelt und gepflegt werden – und genau das ist das wirkliche Anzeichen von Faschimus – das Bündnis zwischen Extremisten und Staat.

    https://www.reitschuster.de/post/schusswaffeneinsatz-gewalt-gegen-querdenker/

    Die Dummheit dieser „gegenrechts“-Schreier und faschistischen, fanatischen „Antifa“-Mitläufer ist unerträglich. Und Leute wie dieser Volker Birk sind deren Vordenker und Stichwortgeber im Netz.

    1. Antifa nazis in der Wikipedia? Ich erinnere mich vage daran, dass da mal ein Wikipedianer mit dem Namen Fröhlicher Türke sein Unwesen getrieben hat. Der Knilch hatte auch so ein Antifa Logo auf seiner Benutzerseite. Und obwohl es eigetlich nicht erlaubt ist politische Motive bzw. Symbole zu posten, ließen die Administratoren der Wikipedia dem wertvollen Mitarbeiter fast alles durchgehen. Irgendwann kam dann aber doch das unrühmliche Ende dieses Antifahelden.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Wassers%C3%A4ufer/Fr%C3%B6hlicher_T%C3%BCrke_%E2%80%93_Alkim_Y

      Wer Langeweile hat kann die Horrorstory mal in Ruhe durchlesen.

  6. 0:29:50 … geht es um ein Photo, wo junge Männer zu sehen sind, die … in Schwarz gekleidet sind … ganz auffällig, auf der rechten Seite … ein junger Mann … mit kahlrasiertem Kopf … anrassiertem Bart über die Wangenknochen hinweg … trägt eine auffällige Marke, nämlich „The North Face“ (0:30:17).

    „The North Face“ – mehr als nur Outdoorbekleidung?
    Extreme Gruppierungen benutzen geheime Symbole wozu oft auch ein spezieller „Dresscode“ gehört. Wer erinnert sich noch an den „Schwarzen Block“, der bei den Krawallen beim G20-Gipfel 2017 in Hamburg zu sehen war. Viele der Randalierer trugen einheitlich schwarze Kleidung. Das sollte es den Ordungskräften erschweren, einzelne Täter zu identifizieren. Darüber hinaus werden aber noch andere Ansprüche an eine funktionale Kleidung gestellt, wenn es gilt Steine, Flaschen und Böller zu werfen oder Autos anzuzünden. Für die „Hit and Run – Kampftaktik“ ist es vorteilhaft, eine möglichst sportliche Kleidung zu tragen; außerdem sollte die Garderobe reiß- und wetterfest sein, um einen optimalen Schutz gegen Wasserwerfer und andere polizeiliche Übergriffe zu bieten. Outdoorbekleidung ist hier die passende Wahl. Wenn bei diesem Anforderungsprofil das Beste gerade gut genug ist, wundert es nicht, wenn die Klamotten mit dem weißen Logo der Outdoor-Marke „The North Face“ bevorzugt werden.
    Dem Label des Marktühreres aus Kalifornien haben andere Marken kaum etwas entgegenzusetzen, was weniger an deren schlechteren Qualität, als vielmehr am Markenimage liegt. Man stelle sich einfach den linksautonomen Block in einer Montur von „Helly Hansen“ mit dem Logo „HH“ vor. „HH“ ist gleichbedeutend mit der Chiffre „88“ und dient als Abkürzung für den Gruß „Heil Hitler“! Das ist allenfalls für die Kollegen von den Neonazis oder der Identitären Bewegung geeignet. Die aber bevorzugen mehrheitlich die Bekleidungsmarke „Thor Steinar“, wahrscheinlich wegen der Ähnlichkeit des Firmenlogos mit Symbolen nationalsozialistischer Kader.
    Ebensowenig ist ein linker Hooligan in einem Parka von „VauDe“ denkbar: VD steht bekanntlich für den „Verfassungsdienst im österreichischen Bundeskanzleramt“. Nicht besser geht es den Marken anderer Outdoor-Ausrüster. Beispielsweise „Jack Wolfskin“ mit dem kaum verholenem Bezug zur allgemein beliebten Wolfssymbolik in rechten Kreisen. Man denke etwa an die berüchtigten „Wehrwolf-Einheiten der SS“. Problematisch erscheint auch das Trademark von „Salewa“, da es nicht nur entfernt an das Adlersymbol erinnert, das die Luftwaffe der Wehrmacht benutzte.
    „The North Face“ – gemeint ist die Nordwand des Mount Everest – hat sich also nicht ganz ohne Grund in der Kleiderordnung für die nächste Demo bei linksextremen Gruppen durchgesetzt. Nicht allein, weil das Markenzeichen von „Patagonia“ so viel unauffälliger ist, bevorzuge ich Produkte dieser Marke. Von vornherein vermeide ich entsprechende Vedächtigungen und mach es den Personenscannern auch nicht ganz so einfach.

    1. Ich bekomme nur Fehlermeldungen bzgl. des Links.

      Hast du einen Titel zum Video und/oder eine kurze Beschreibung, so daß man danach suchen kann?

      1. @Alte Socke
        Die Website von Youtube aufrufen und dort die folgenden Stichworte, getrennt durch Leerzeichen, eingeben: Dirk Pohlmann Duale Staat
        Danach sollte unter den Treffernfolgendes erscheinen:

        Dirk Pohlmann über „Der duale Staat: Recht, Macht und Ausnahmezustand“

        Viel Glück und einen nichts zensierenden Provider 😉

        1. Schönen Dank. So klapt’s dann auch mit dem Pohlmann.

          Das Problem liegt auf meiner Seite, da ich YouTube-Linkes nicht klicke, sondern als (vermutlich anders kodierten) Text copy und paste.

          Also keine zensierenden Provider, deren Name-Server ich ohnehin nicht nutze. 🙂

      2. das korrekte Zitat wäre: Dirk Pohlmann über „Der duale Staat: Recht, Macht und Ausnahmezustand“, präsentiert von Gruppe42 vom16.05.2018, Minute 22:55; ich hatte übrigens auch den Hinweis auf Dirk Pohlmanns Vortrag als Kommentar unter den letzten ‚Bericht‘ des Corona-Untersuchungsausschuß gesetzt, dort ist mein Kommentar aber gelöscht worden; diese Ehre wird einem häufiger mal zuteil in dieser Zeit! Ich finde aber, so unbedeutend ist Dirk Pohhlmann nun auch wieder nicht, daß man jeden Hinweis auf ihn löschen muß! Zweiter Versuch: https://youtu.be/8SCcEdl–Bk?t=1377 (bei mir geht’s)

        1. Ah, ja! Sehr guter Vortrag.

          Die Anmerkung, daß Souverän nur ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet ist sogar schon in mindestens einem Wikihausen-Video gefallen.

          Das Video wäre sicher auch was für Pepe, der immer wieder nach Belegen fragt. Es ist voll mit Beschreibungen tiefenstaatlicher Vorgänge.

          1. Habe ich doch bereits gesehen, das Video. Allerdings ist der Ton etwas mau. Und nach Links frage ich nur damit ich mir das selber anschaun bzw. anhören kann.

  7. Zu „Steile wissenschaftliche Thesen“: Wann bitte genau ist denn eine These überhaupt wissenschaftlich? Braucht man selbst schon für steile wissenschaftliche Thesen einen akademischen Titel, oder reicht es, wenn man sich autodidaktisch mit einem Thema befasst? Mir jedenfalls glaubt jedenfalls keiner, dass Kepler, Newton, Cornu und Baille nicht das Geringste über Galaxien wissen konnten, wohl aber über starre rotierende Scheiben, denn die erste Galaxie wurde erst am 30.12.1924 von Edwin Hubble entdeckt und 1964 veröffentlichte Vera Rubin erst deren Rotationsverhalten. Ich bin mir sicher, dass Kepler und Newton eine Gravitationskonstante G von vorne herein ausgeschlossen häten, wenn sie von Galaxien und deren Rotationsverhalten gewusst hätten. Galaxien befinden sich auf der Massendichte Skala nämlich irgendwo zwischen Sonnensystemen und starren Scheiben und bei all diesen scheibenförmig rotierenden Systemen bewegt sich die „Kepler-Konstante“ C stets zwischen t²/r³ (drittes Keplersches Gesetz) und t²/1 – sprich C=4π²/(v²r) – und ist nur für den Spezielfall „Sonnensystem“ bzw. „2 Punktmassen“ konstant – und die aus der Konstanz von C resultierende Gravitationskonstante wird in Cavendish-Versuchen auch nur über zwei Punktmassen ermittelt.
    Und jetzt bitte ich die, die gut recherchieren können, meine „steile These“ nachzuvollziehen und dann zu schauen, wie z.B. CERN finanziert wird und wonach die dort (mMn unnötigerweise) suchen.

    1. Aber war das nicht auch schon früher so? Planck, Newton, Einstein, Ohm etc…? Erst hat ihnen keiner geglaubt, dann glaubten sie sich selbst nicht und am Ende waren sie alle weiser oder verwundert.

      1. Eigentlich ist das immer so und bei jedem Menschen zu beobachten – ganz besonders bei Wissenschaftlern, die sich eh immer für was Besseres halten. Wenn einer einen anderen Menschen nicht versteht, obwohl die evidenzbasierte Erkenntnis erdrückend ist, hält man sich selbst für schlauer als den Überbringer der schlechten Nachricht, dass man unrecht hat.

  8. Hui, das seh‘ ich ja jetzt erst:

    Da oben rechts wird langsam eine Tube aufgeschraubt, eine „Wiki-Tube (Unser eigener Wikihausen-Server)“.

    Schöni! 🙂

  9. Langsam scheint wohl das Geld knapp zu weden, denn unsere tollen Politiker rudern wieder in eine ganz andere Richtung. Zumindest soll es ab 2021 nicht mehr so weitergehen wie bisher, wenn man Peter Altmeier glauben darf. Mal sehn was Mutti dazu sagt.

    1. Ist nicht die eigentliche Frage, was er macht, wenn der Betrug um seine Dissertation auffliegt, was anscheinend unmittelbar bevor steht?

      1. Dann geht er in die Politik, da gibt es einige von entdokterten Leute, Aneete Schawan, von und zu Guttemberg (aber der hat sich was neues einfallen lassen und weitere. Er kann ja in der SPD den Lauterbach ablösen oder mit ihm das allwiisende Orakel mit den vier Armen bilden

    1. Falls es jemand noch nicht weiß ist gut. Das erinnert mich an die Studie, die von Dr. Bhakdi, seiner Frau und deren(?) Rechtsbeiständen ins Leben gerufen wurde. Mit dieser Studie sollen Krankheitsverläufe nach einer Infektion bzw. einem positiven Test erfasst werden. Dazu soll man eine E-Mail an info@positiv-getestet.de mit Betreff: Datum der Infektion bzw. des Tests – Tag in Quarantäne – festgestellte Symptome gesendet werden und das pro positiv getesteten über 14 Tage lang. Soweit ich das mitbekommen habe, werden diese E-Mails bis auf die Betreffzeile nicht gelesen und die Absender-Adresse nur als Datensatz-ID gespeichert. Anders als bei den Corona-Apps, werden diese Daten nicht dazu erhoben, um Hotspots einzudämmen oder potenziell Infizierte aufzufinden, um sie ebenfalls zu testen und in Quarantäne zu schicken, sondern dazu einen rechtsgültigen Überblick/Beleg für das tatsächlich vorliegende Infektions- und Mortalitätsgeschehen zu bekommen.

      1. Was bitte soll das sein, ein „rechtsgültiger Beleg“?

        Eine Entscheidung, sei es ein Urteil, ein Vertrag oder eine Genehmigung kann rechtsgültig sein, aber doch nicht das Ergebnis einer wissenschaftlichen Untersuchung.

        1. Es gibt Beweise, die vor Gericht zugelassen werden und welche, die eben nicht zugelassen werden. Vllt. ist rechtswirksam das bessere Wort – das richtige Wort dafür will mir aber (zum Geier noch mal) nicht einfallen.

  10. Ist das nicht ein hinterlistiges Virus?

    Jetzt haben die Pharmafirmen in rekordverdächtiger Zeit neue Impfstoffe gegen C 19 entwickelt und was macht das olle Virus?? Es mutiert einfach und schwächt seine letarle Wirkung ab. Kann das sein das das diesmal wieder so verläuft wie beim Schweinegrippevirus, dass sich kaum ein Mensch impfen lässt oder lassen sich diesmal mehr die genetisch veränderten Chemikalien in den Körper injizieren?

    1. :rofl:
      Fragen über Fragen…
      Die Pharma-Lobby interessiert das doch wenig, die sind ihren Schund doch losgeworden, haben Geld und die Zusicherung dafür, für Schäden nicht belangt zu werden und schon ist es (mal wieder) egal, wo der Kram landet. Wenn ich dir einen Verfahri Rostatessa verkaufe und mein Geld dafür bekomen habe, ist es mir auch egal, wenn du ihn vor die Litfasssäule aus Beton vor der Ausfahrt meines Ladens crashst.
      Aber man hatte die Politiker ja davor gewarnt, dass die Lobbyisten weitaus schlechtere Berater sind, als die echten Wissenschaftler. Wie die Politiker nun noch eine Impfplicht rechtfertigen wollen, frag‘ ich mich. Mit einem nachweislich harmlosen Virus funktioniert das ohne berechtigten Volksaufstand nicht mal mehr durch die Hintertür. Nur leider ändert das nichts daran, dass die, die gewarnt haben, es nun vermutlich in Form von Steuern ausbaden dürfen.

      1. Ich sage es mal so, wir wissen schon warum wir uns vehement gegen diese Impfung zur Wehr setzen. Wer aus Angst vor dem Virus alles mit sich machen lässt und auf Ratschläge von Anderen nicht hört, dem ist nicht zu helfen. Das mit den über die Steuern zurückzahlen befürchte ich allerdings auch.

  11. Ich bin mal gespannt wie lange es dauern wird bis Pia Lamberty wieder vor die Kamera tritt und ihre skrurilen Thesen in die Mikrophone lispelt. (Mit Zungenpiercing geht das meistens nicht besser.) Natürlich sind unsere Aussagen, dass die Pharmalobby keine Haftung bei Impfschäden übernimmt, ganz wilde Verschwörungstheorien. Was den Impfstoff betrifft, da will man von Seiten der Regierungen nicht noch so ein Desaster erleben wie beim Schweinegrippeimpfstoff, wo sich nur relativ wenige Menschen haben impfen lassen und der Sch… unnötige Impfstoff dann entsorgt werden musste. Die Kosten trug aber auch da die Allgemeinheit.

    Noch mal zurück zu Frau Doktorantin P. Lamberty. Hatte die nicht während der DDR Zeit ein inniges Verhältnis mit der Stasi oder bin ich da jetzt auf der falschen Fährte?

    1. „Noch mal zurück zu Frau Doktorantin P. Lamberty. Hatte die nicht während der DDR Zeit ein inniges Verhältnis mit der Stasi oder bin ich da jetzt auf der falschen Fährte?“

      Wenn du die Pia Lamberty meinst, die lt. Wikipedia Jahrgang 1984 ist, vermutlich ja. Gnade der späten Geburt, sozusagen.

      Vielleicht verwechselst du sie mit IM Victoria, die neulich das Wort in der Bundespressekonferenz führen durfte?

      Hier mal eine Einzelmeinung dazu:
      https://nitter.net/i/status/1331519181829918721

      Für Leidensfähige der Link zur Veranstaltung:
      invidious.kavin.rocks/watch?v=xnPhqDYfO9s
      (Ich weiß gar nicht, wen ich schlimmer finden soll; aber wer noch Erwartungen an Herrn Kühnert hat, darf sich hierdurch gerne desillusionieren lassen.)

  12. Stimmt es war Anetta Khahane. Aber irgend etwas war da auch mit Pia Lamberty, glaubst du ich komm‘ drauf. Egal vielleicht fällt es irgendjemand noch ein was mit dieser Frau Lamberty war.

  13. Was den Link zur Veranstaltung betrifft, ich habe mal kurz anspielen lassen das hat mir gereicht. Da schaue ich mir lieber politisches Kabarett an, obwaohl das auch immer mehr in Richtung Mainstream geht. Zum Glück gibts ja noch Netflix oder Join, die haben da immer so nette Endzeitfimchen.

    1. Ich sag ja: für Leidensfähige, wozu ich mich in diesem Fall auch nicht zählen kann.

      Dann schon lieber Strange Confession, ein Pharma-Thriller von 1945.

    1. Da hat der Mann absolut recht, mit Angst kann man Menschen gefügig machen. Allerdings muss man da ständig nachlegen und die Dosis erhöhen sonst wirkt es nicht mehr. Das im Video zitierte Buch kann man übrigens downloaden.

      1. Von Angst spricht Pollmer doch gar nicht, sondern von Vorhersage und Planung einer Hungersnot, die dann ja auch pünktlich eintritt.

        2015 spielt man, was 2020 für viele bittere Realitiät wird.

        Für die Werbung für den Great Reset wollen Schwab/Malleret allerdings Geld sehen.

        Nicht nur, daß die Kälber ihren Metzger selber wählen. Die Schlachtbank sollen sie dann auch noch selbst bezahlen.

        1. Wenn ich mich recht entsinne ging es in dem Beitrag darum wie leicht man Menschen beeinflussen bzw. lenken kann und zwar dadurch das man Angst erzeugt.

    1. Na, klar.

      Nur niemand, der könnte, will es zur Zeit.

      Man darf aber hoffen, daß er am Ende dieser seiner medialen Hochphase endgültig in der Versenkung verschwinden wird.

        1. Alles, was nicht schadet, ist hilfreich.

          Und obwohl er schadet, wird der nächste sogenannte Lockdown daran mitwirken. Man sitzt in Berlin und möchte den Bogen überspannen. Das ist schon anderen passiert.

          Aber eine Prophezeihung ist das nicht, nur eine Hoffnung.

          https://nitter.net/PHockertz/status/1336060652289482755#m
          Sind die 84% eigentlich die angebliche Mehrheit der Maßnahmenbefürworter?
          (Ich stelle die Frage, obwohl mir klar ist, daß die Umfrage nicht repräsentativ ist. Die Freiheit nehm ich mir. 😉 )

          1. Die Menschen sind, dank der Mainstream – Medien und der Propagandapoltik der Bunderegierung, so verängstigt, dass sie alles tollfinden was die da oben sagen das es hilft. Sie sind sogar bereit einen nur wenig erforschten Impfstoff, der zudem neu in der Wirkungsweise ist, in ihren Körper einspritzen zu lassen. Hauptsache man bleibt vor diesem bösen und tückischen Virus verschont.

            2009 bei der Schweinegrippe hats nicht gklappt, da sind die Staaten auf ihren Impfstoffen sitzen geblieben aber diesmal mit genügend medialer Propaganda und angstmachen muss es einfach klappen.

            Aber was ist eigentlich mit der Influenza? Fällt die dieses Jahr etwa aus? Da hätten sie sich doch auch den Grippeimpfstoff sparen können. Egal viel hilft viel und im kommenden Jahr werden die nächsten Impfstoffe in den Körper gespritzt.

          2. @ Pepe (9. Dezember 2020 um 12:11)

            Wenn man den Umfragen glauben darf, nimmt die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, ab.

            Mehr und mehr sickert auch in den Mainstream, daß keine Zusagen gemacht werden können, daß die Impfung gegen Ansteckung oder Erkrankung helfen.

            Und jetzt nach dem „V-Day“ in GB kommen auch die Nachrichten über Nebenwirkungen:
            „CNBC berichtet jedoch, Teilnehmer der klinischen Tests von Pfizer und Moderna hätten berichtet, dass sie nach der zweiten Impfung schwerere Nebenwirkungen aufgetreten seien. Auch in den Bericht wird darauf hingewiesen, dass Folgen wie Reaktionen an der Einstichstelle (84,1%), Kopfweh (55,1%), Müdigkeit (62,9%), Schüttelfrost (31,9%), Gelenkschmerzen (23,6%) oder Fieber (14,2%) bei der zweiten Impfung vor allem bei jüngeren Menschen erhöhter auftreten. […]

            In Großbritannien wurden allerdings schon am ersten Tag zwei Fälle von schweren allergischen, anaphylaktischen Reaktionen bei Mitarbeitern der Gesundheitsbehörde NSH bekannt, die deshalb behandelt werden mussten. Beide Personen hatten Autoinjektoren für Adrenalin zur akuten Bekämpfung von anaphylaktischen Schocks bei sich, was darauf verweist, dass bei ihnen schon früher schwere allergische Reaktionen vorgekommen sind.“
            Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Unsicherheit-ueber-mRNA-Impfstoffe-4985061.html

            „Empfohlen wird, Menschen mit Lebensmittel-, Impfstoff- oder Medikamentenallergien nicht zu impfen. Und es sollte nur dort geimpft werden, wo es Wiederbelebungsmöglichkeiten gibt.“
            Quelle: ebenda

  14. Ich habe nochwas idiotisches gelesen. Die Leopoldina Stiftung (war da nicht der Mann von Mutti Merkel Mitglied) die schlägt ein kompletten Lockdown zwischen dem 24. 12. 2020 und dem 10. 1. 2021 vor.

    https://www.rnd.de/gesundheit/leopoldina-fordert-harten-lockdown-uber-weihnachten-und-silvester-JQWLOIJGSZB7VKWTS4I3OXB56Y.html

    Fällt diesen Deppen eigentlich nichts anderes ein?

    Derweilen wird jetzt in Great Old Britain mit dem Austeilen und Injizieren des neuen Impstoffs begonnen. Zuerst aber an der Ü 80 Generation. Erst mal gucken was dann so passiert. Medienwirksam unter tosendem Beifall hat sich eine Ü 90 jährige kurz vor ihrem Geburtstag impfen lassen.

  15. Zu Alte Socke am 9. Dezember 2020 um 20:15

    Deshalb werden jetzt erstmal die alten Ü 80 geimpft. Makaber aber Tatsache. Ich hoffe das da nicht noch schlimmeres passiert.

      1. Hat die Regierung so angeordnet. Vermutlich weil die Alten zu den vulnerablen Gruppen (Das ist das Lieblingswort von Söders Markus) gehören. Laut dem allwissenden Orakel muss man diese Personen, also nicht den Söder sondern die Alten, besonders durch die Impfe schützen. Obs wirklich klappt wird sich zeigen. Man kann nur hoffen das die Impfung nicht mehr Schaden anrichtet als das Virus selber.

        1. OK, jetzt hab ich’s verstanden.

          In der heutigen Corona-Ausschuß-Sitzung war übrigens zu erfahren, daß Uni-Kliniken ihr Personal nicht auf einen Schlag impfen lassen, damit ihnen bei gehäuften Nebenwirkungen nicht ganze Abteilungen wegbrechen. Maßgabe ist lt. Füllmich erst einmal ein Drittel der Abteilungen zu impfen.
          Quelle: https://invidious.snopyta.org/watch?v=BJDECWSPxUM

          1. Du siehst also, die Ärzte trauen dem Impfstoff auch nicht so ganz aber das gemeine Fußvolk kann sich ja ruhig impfen lassen.

          2. Ab welcher Minute im Video wird darüber gesprochen? Habe das Video gerade mal im Schnelldurchlauf durchgezappt aber nix dergleichen gefunden.

          3. @ Pepe (11. Dezember 2020 um 22:01)

            Ich kann das allerdings nur ungefähr angeben, da ich hier eine geschnittene Version habe:

            ca. ab 1 Stunde 18 Minuten skizziert Füllmich, was aus USA und UK zu ihm durchgesickert ist. Danach kommt die oben erwähnte Information.

  16. Gestern Abend gings bei Markus Lanz mal wieder lustig rund. Nachdem der per Videoschalte zugeschaltete OB von Berlin seine Strategie verteidigt hatte kamen das allwissende Orakel und die Vorsitzende des Ethikrates Alena Buyx zu Wort. Lauterbach, der ja vor einigen Wochen von einem lehrbuchmäßigen Wellenbrechershutdown in der damaligen Sendung bei Lanz philosophiert hatte, ging auf seine Thesen von vor Wochen gar nicht ein und forderte einen härteren Lockdown und die Abschaffung des Weihnachtsfestes. Geteu dem Motto: „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern.“ Frau Buyx bedauerte zwar das der Teillockdown keinen Effekt gezeigt hat, sie hatte ja sooo gehofft das er Wirkung zeigen würde und die Zahlen runter gehen würden. Pustekuchen heute morgen hat das RKI einen neuen Rekord mit fast 30. 000 Neuinfektionen gemeldet. Auch Frau Buyx forderte einen härteren Lockdown.

    Während diese Fachidioten nur labern, hat der OB von Tübingen, Boris Palmer, gehandelt. Er macht nämlich genau das was man in einer Pandemie wie dieser tun sollte, er schützt die vulnerablen Gruppen. In Tübingen wird das Personal und die Bewohner von Altersheimen regelmäßig per Schnelltest auf C 19 getestet. Ältere Leute können zum Preis eines Busfahrtickets mit dem Taxi zum Einkauf fahren und müssen sich nicht in den Bus quetschen. Uidem erhalten die alten Leute kostenlos feinfiltrierte Partikelfiltermasken der Klasse 2 und es gibt spezielle Einkaifszeiten für alte Leute.

    1. In Tübingen soll es sogar spezielle Zeiten für alte Leute geben, an denen nur sie einkaufen dürfen. 9-11h war’s, glaub‘ ich.

      Aber das darf man ja nicht loben, weil Palmer ist ja immer und überall der Böse.

      1. Diese nette Frau Buyx soll lt. Lanz gesagt haben: „Sie könne das nicht mehr hören, dass wir mit dem Virus leben lernen müssen.“ Ich glaube das war ein Seitenhieb in Richtung Hendrik Streek, der das ja vor einiger Zeit mal richtigerweise gesagt hat. Solchen Theoretiker wie diese Frau Professorin Buyx oder wie M. Brinkmann und weitere solcher Mathegenies die den Umgang mit Pandemien nur aus Computermodellen kennen, denen traue ich nicht die Bohne. Die können nur schön reden und ihre Rechenmodelle vorstellen. Allerdings funktioniert das in der Realität immer ganz anders. Das allwissende Orakel hat sich ja auch in Zahlenvorhersagen geübt, hat aber nicht so ganz geklappt, weil es sehr schwer ist eine genaue Vorhersage zu machen, wie er bei Lanz gestern gesagt hat.

  17. Das dieser Teillockdown nur eine Wirkung zeigen kann, das er die betroffenen Gastwirte, Hotelbesitzer, Fitnessstudiobetreiber, Tanzschulbesitzer und weitere viel Geld kostet und sie ggf. an den Rand des Ruins führen wird. Es war zu erwarten das er, was die Senkung der Neuinfektionen betrifft, wirkungslos verpuffen wird hätte allen die ihn beführworteten klar sein müssen. Es nutzt nichts wenn auf einer Autobahn ständig schwere Unfälle mit LKW’s passieren, wenn man dann um dies zu verhindern in den angrenzenden Städten Tempo 30 Zonen einrichtet. Oder anders gesagt, da wo keine Infektionen entstehen, kann man auch keine verhindern. Aber wie sagte Kanzleramtsminister Helge Braun so schön: „Wir mussten doch etwas tun.“ Mir hat letztens eine etwa 80 jährige Frau, die an einem Rollator ging, gesagt: „Die Politiker hätten alles so lassen sollen wie vorher, dann wäre auch nicht mehr passiert.“ Unsere Poltiker kann man mit Leuten vergleichen die vor einem Damm voller Löcher stehen und anstatt die Leute die Nichtschwimmer sind auf ein höheres Niveau zu schaffen, versuchen sie lieber weiter Löcher zu stopfen. (Der satz stammt nicht von mir sondern von einem Arzt)

  18. Zum Thema:

    Aber das darf man ja nicht loben, weil Palmer ist ja immer und überall der Böse.

    Die anderen sind doch nur neidisch und können nur mit de Schnüss schwade.

      1. Wie heisst es so schön: „Und ist der Ruf erst ruiniert, lebt sichs gänzlich ungeniert.“ Die Grünen sollten froh sein das die so einen engagierten OB haben. Mit Tony Hofreiter kann man wohl keinen allzugroßen Staat machen.

  19. Ui, es gibt Knies in der Leopoldina:

    „In einer solchen Situation wissenschaftlicher und ethischer Kontroverse sollte die Leopoldina ihre Autorität nicht dazu verwenden, einseitige Stellungnahmen zu verfassen, die vorgeben, eine bestimmte politische Position wissenschaftlich zu untermauern. Ich möchte Sie daher höflichst bitten, die entsprechende Stellungnahme umgehend als Stellungnahme der Leopoldina zurückzuziehen.“

    Quelle: https://2020news.de/aufforderung-zum-rueckzug-der-leopoldina-stellungnahme/

    1. Das kommt in den besten Familien vor. Nee aber jetzt mal ohne Scheiss. Ich finde das sehr, sehr, sehr gut, dass da auch mal andere Wissenschaftler mit einer anderen Meinung auftitschen. Wenn man weiss das der Mann von Mutti Merkel Mitglied bei der Leopoldina ist und diese Stiftung wiederum genau die Linie von Mutti vertritt und dies zudem noch nach außen hin propagiert, da kann man, auch ohne das man was böses reininterpretieren will, von einem Interessenskonflikt sprechen. Es gibt schon genug Cassandrarufer wie Karl Lauterbach und Drosden, da brauchts nicht noch so einer Stiftung.

      1. „Wenn man weiss das der Mann von Mutti Merkel Mitglied bei der Leopoldina ist und diese Stiftung wiederum genau die Linie von Mutti vertritt und dies zudem noch nach außen hin propagiert, da kann man, auch ohne das man was böses reininterpretieren will, von einem Interessenskonflikt sprechen.“

        Die Leopoldina ist zwar keine Stiftung, aber – selbst wenn man sich den Sauer wegdenkt – kann man die behauptete Unabhängigkeit durchaus in Zweifel ziehen, wenn die Finanzierung hauptsächlich aus Bundesmitteln bestritten wird. Wer beißt schon die Hand, die einen füttert?

        „Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina ist als eingetragener Verein gemeinnützig tätig. Sie wird finanziert aus öffentlichen Mitteln vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (80 Prozent) sowie vom Bundesland Sachsen-Anhalt (20 Prozent), in dem sich ihr Hauptsitz befindet.“

        Quelle: https://www.leopoldina.org/de/ueber-uns/ueber-die-leopoldina/rolle-der-leopoldina/

    2. Man läßt die Leopoldina einfach in Ruhe, wie gemein! 😉

      https://2020news.de/leopoldina-professorinnen-sollen-aussage-zum-pcr-test-beeiden/

      Ein unmittelbares Resultat dieser Aktion ist wohl nicht erwartbar, denn aus einer Nichtabgabe einer eidesstattlichen Versicherung folgt in diesem Zusammenhang auch nichts.

      Schließlich muß man nicht jeder Forderung von „Krethi und Plethi“ nachkommen. Schon gar nicht, wenn es strafrechtliche Folgen haben könnte.

      Im Lichte von beabsichtigten und sich in Vorbereitung befindlichen Klagen z.B. vor dem Internationalen Strafgerichtshof kann man diese Aktion jedoch als subtile Mitteilung verstehen: „Wenn der Wind sich dreht, müßt ihr mit Strafverfolgung rechnen – nutzt die Chance zur Abkehr.“ Außerdem wurden die honorigen Mittäter/innen in dem Anschreiben auch mit den Folgen ihres Handelns konfrontiert – dies mag ein Appell an die Mitmenschlichkeit sein.

      Ob dies fruchtet? Sehr wahrscheinlich nicht über Nacht, aber eins kommt zum anderen…

        1. Bei den Anwälten für Auklärung ist man mittlerweile dabei, für Mandanten nicht nur einstweiligen Rechtsschutz zu suchen (bringt leider wenig, u.a. weil auch nicht in der Sache verhandelt wird), sondern den langwierigen Rechtsweg zu beschreiten.

          Eine Strategiebesprechung beispielhaft hierzu findet man hier:
          https://subscriptions.gir.st/watch?v=_vCVYEt8Qis

          Anscheinend ist man dabei, regierungsnahe Experten, auf die sich Gegenseite und Gerichte gerne berufen, aus der Reserve zu locken. Wenn eine wahrheitswidrige Äußerung strafbewehrt ist, unterläßt man sie vernünftgerweise.

          Auch ich möchte den Knall hören, wenn dermaleinst eine von den angeschriebenen Koryphäen vor Gericht widerrufen muß, um eine Strafe wegen (un)eidlicher Falschaussauge vor Gericht zu vermeiden. Die Reputation wäre dann doch Eimer.

          1. Das gilt abzuwarten, denn hier gilt immer noch die alte Weisheit auf hoher See und vor Gericht ist man in Gottes Hand. Ich persönlich würde mich zunächst freuen wenn dieses Hickhack bald vorbei ist. Als zweites müssten die Verursacher dieses Chaos mal Rede und Antwort stehen.

            Wenn man sich an den Gerichten, wie es im Video anklang, auf die Leopoldina beruft, dann ist das ganze doch nur eine Farce oder sind die Richter wirklich so nichtwissend das sie nicht wissen wer dich da hinter der Leopoldina verbirgt. Wenn der Entwickler eines Produktes, in diesem Fall der PCR Test für C 19, zugleich von den Gerichten auch, wenn auch indirekt, als Gutachter zitiert wird , na dann Gute Nacht Rechtswesen in Deutschland.

          2. @ Pepe (16. Dezember 2020 um 14:22)

            Zu der Farce hat sich Richter Schleif im Gespräch mit Gunnar Kaiser geäußert:
            https://subscriptions.gir.st/watch?v=Al4zUmfbqF4

            Er sagt, daß sei zirkulär: Man greift die durch Berater begründete Regierungsposition an. Das Gericht übernimmt die Darstellung des Beraters und weist damit die Klage ab.

            „Ich persönlich würde mich zunächst freuen wenn dieses Hickhack bald vorbei ist.“

            Bislang ist denen immer noch eine neue Ausrede für das Aufrechterhalten/Verschärfen der Schikanen eingefallen. Neuerdings vernimmt auch aus Kanzlerinnenmund eine gewisse, vage gehaltene Impfquote als Voraussetzung für den Wegfall der Maskenpflicht.

            Unsere lieben Mitmenschen und wir sollen uns wohl noch stärker gegenseitig disziplinieren.

            „Als zweites müssten die Verursacher dieses Chaos mal Rede und Antwort stehen.“

            Die Hoffnung stirbt zuletzt. Gerüchten zufolge hat Füllmich im Namen eines Mandanten Drosten abgemahnt. Mal sehen, wie weit das reicht…

            Via Twitter soll Drosten schon anwaltliche Hilfe angeboten worden sein, weil der Rechtsstreit angeblich substanzlos wäre. Auch Wodargs Klage gegen den Volksverpetzer ist schon von mindestens zwei Anwälten verrissen worden.

            Wie dem auch sei: ein Gutes hat das jedenfalls. Drosten muß sich auch mal Gedanken um was anderes machen, als das nächste Virus für die nächste Pandemie „aufzubauen“.

  20. Ab morgen gibt es FFP 2 Masken für Ü 60 Leute kostenlos in der Apotheke, allerdings erstmal nur drei Stück. Bin mal gespannt wie groß der Andrang in und vor den Medizinstores ist. Kubicke von der FDP hat da schon sein offizielles Statement zu abgelassen. Herr K. kritisiert das die alten Leute wieder per Bus und Taxi in die Stadt müssten um sich ihre Maskenration abzuholen. Vor allem drei Stüc, wie weit soll man den damit kommen. Oder gibt es da wieder so eine dubiose Reinigungsanleitung, wie am Anfang des Jahres von Herrn Drosden die dann der Onkel Lothar wieder revidiert. Falls hier einige Ü 60 jährige mitlesen. Diese Masken, die da ausgeben werden sind nicht zur Wiederverwendung gedacht und dürfen auch nicht in der Waschmaschine gewaschen werden oder mit Desinfektionsmittel gereinigt werden. Auch sollten die Dinger nicht mehrere Tage oder Wochen am Autospiegel hängen und dann mehrfach benutzt werden.

      1. Da kriegen die schon was geschenkt und dann nörgeln die auch noch. Wie heisst das noch einem geschenkten Gaul, dem guckt man nichrt hintenrein oder so ähnlich. Die AWO sollte sich erstmal an die eigene Nase packen. Was haben die denn bisher getan für ihre Heimbewohner, außer dicke Kohle für die Pflegeplätze abkassieren? Die Masken sind absolut OK, ich hatte mir vor einigen Wochen auch 20 KN 95 zum Stückpreis von 63 Cent gekauft. Habe mal eine beim Arbeiten mit ätzenden Reinigern getragen. Obwohl es in der Bude gestunken hat wie in einer Chemiefabrik, durch die Maske ging nichts durch. Das Problem mit dem Label Medizinprodukt hat auch etwas mit TÜV Prüfung zu tun. Eigentlich entstammen diese feinfiltrierten Partikelfiltermasken Kl. 1-3 der Industrie und da gibt es bestimmte Vorgaben. Für den Medizinbereich müssen die eine Extrazulassung haben, wie jedes Produkt in diesem Bereich. Selbst simples Werkzeug, wie z.B. das Hämmerchen beim Zahnarzt oder beim Orthopäden braucht da eine bestimmte Zulassung. Der Bundesjens hat die Masken ja ohne Mengenbeschränkung gekauft, weil im Dutzend billiger. Und nu muss er das Zeugs an den Mann bringen und da sind die Omis und Opis dankbare abnehmer. Für lau dann jau.

        1. „Die Masken sind absolut OK, ich hatte mir vor einigen Wochen auch 20 KN 95 zum Stückpreis von 63 Cent gekauft.“

          Mal abgesehen davon, daß ich bis zum Beleg des Gegenteils bezweifle, daß du den fachgerechten Zustand von FFP2-Masken beurteilen kannst:

          Was du gekauft hast ist für die Funktion von Material, das kostenlos von der Bundesregierung verteilt wird, völlig unerheblich.

          „Was haben die denn bisher getan für ihre Heimbewohner, außer dicke Kohle für die Pflegeplätze abkassieren?“

          Keine Ahnung, weißt du da mehr?

          Selbstverständlich bin ich unbedingt dafür, Heimbetreiber im Sinne einer menschenwürdigen Pflege besser zu kontrollieren.

          Aber auch schlechte Betreiber haben das Recht, Geschenke zu beanstanden, die ihren behaupteten Zweck nicht erfüllen. Sollte die AWO-Behauptung stimmen, haben die jetzt nämlich nutzlosen Müll in der Bude stehen, der Platz wegnimmt und weggeschafft werden muß.

          Daß die Reklamation öffentlich ausgetragen wird, wirft allerdings einen Schatten auf die Geschichte.

          Andererseits fing die Story mit einer AWO-internen Warnung an. Mag sein, daß die dann durchgesickert ist und lediglich von einem Sprecher bestätigt wurde.

          1. FFP Masken oder nach asiatischer Norm KN Masken sind feinfiltrierte Schutzmasken die für den Arbeitsschutz dienen. Wenn also AN in einer durch Stäube oder Aerosole belasteten Atmosphäre arbeiten, dann muss der Arbeitgeber ihnen eine entsprechend der Belastung geeignete Schutzmaske kostenlos zur Verfügung stellen. So will es das Arbeitsschutzgesetz und das ist auch gut so. Diese Masken tragen auf der Außenseite einen entsprechenden Stempel oder eine anderweitige Kennzeichnung z. B. FFP 1, FFP 2 oder KN 95 usw. Man hat wohl herausgefunden das die Masken des Typs FFP 2 oder KN 95 in der Lage sind Aerosole aus der Atemluft zu filtern. FFP 3 Masken können sogar Viren rausfiltern. Dennoch gelten diese Masken nicht als Medizinprodukt, denn sie sollen nicht vor ansteckenden Krankheiten schützen, sondern vor gefährlichen Partikeln beim Einatmen und das obwohl sie dazu in der Lage sind.

            MNS oder OP Masken gelten als Medizinprodukt, denn sie haben eine medizinische Zweckbestimmung, die da lautet Schutz des Patienten vor Tröpfchenauswurf des Trägers (in diesem Fall das medizinische Personal). Grundsätzlich gilt bei Medizinprodukten, es ist die Zweckbestimmung entscheidend.

            Kann man hier alles detailiert nachlesen.

            https://medizintechnik-seminare.de/blog/welche-masken-sind-medizinprodukte/

            Allerdings müssen die Masken und der MNS auch richtig getragen werden, also nicht unterm Kinn und der Richkolben darf auch nicht rausgucken. Die Lieferung von feinfiltrierten Partikelfiltermasken für die Bewohner von Altenheimen war eine mehr als überfällige Leistung vom Bundesjens und seiner Crew. Das Personal der Altenheime hätte aber schon längst von den Heimbetreibern mit ebensolchen Masken ausgestattet werden müssen.

          2. @ Pepe (17. Dezember 2020 um 17:36)

            Nochmal, präziser: Du weißt nicht, was die NRW-AWO im Keller stehen hat.

    1. Das RKI verlautbart folgendes:

      „Beim bestimmungsgemäßen Einsatz von FFP2-Masken muss eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung im Voraus angeboten werden, um durch den erhöhten Atemwiderstad entstehende Risiken für den individuellen Anwender medizinisch zu bewerten. Der Schutzeffekt der FFP2-Maske ist nur dann umfassend gewährleistet, wenn sie durchgehend und dicht sitzend (d.h. passend zur Gesichtsphysiognomie und abschließend auf der Haut, Nachweis durch FIT-Test) getragen wird. Bei der Anwendung durch Laien ist ein Eigenschutz über den Effekt eines korrekt getragenen MNS hinaus daher nicht zwangsläufig gegeben. In den „Empfehlungen der BAuA und des ad-Hoc AK „Covid-19“ des ABAS zum Einsatz von Schutzmasken im Zusammenhang mit SARS-CoV-2“ werden FFP2-Masken nicht zur privaten Nutzung empfohlen.

      Gemäß Vorgaben des Arbeitsschutzes ist die durchgehende Tragedauer von FFP2-Masken bei gesunden Menschen begrenzt (siehe Herstellerinformationen, i.d.R. 75 Minuten mit folgender 30-minütiger Pause), um die Belastung des Arbeitnehmers durch den erhöhten Atemwiderstand zu minimieren. Bedingt durch den zweckbestimmten, zielgerichteten Einsatz sind keine Untersuchungen zu den gesundheitlichen, ggf. auch langfristigen Auswirkungen der Anwendung von FFP2-Masken außerhalb des Gesundheitswesens z.B. bei vulnerablen Personengruppen oder Kindern verfügbar. Bei Gesundheitspersonal sind Nebenwirkungen wie z.B. Atembeschwerden oder Gesichtsdermatitis infolge des abschließenden Dichtsitzes beschrieben. Beim Einsatz bei Personen mit z.B. eingeschränkter Lungenfunktion oder älteren Personen sind gesundheitliche Auswirkungen nicht auszuschließen.

      Die Anwendung durch Laien, insbesondere durch Personen, die einer vulnerablen Personengruppe angehören (z.B. Immunsupprimierte) sollte grundsätzlich nur nach sorgfältiger Abwägung von potentiellem Nutzen und unerwünschten Wirkungen erfolgen. Sie sollte möglichst ärztlich begleitet werden, um über die Handhabung und Risiken aufzuklären, einen korrekten Dichtsitz zu gewährleisten, die für den Träger vertretbare Tragedauer unter Berücksichtigung der Herstellerangaben individuell festzulegen und gesundheitliche Risiken/Folgen zu minimieren. Weiterhin sollten FFP2-Masken grundsätzlich nicht mehrfach verwendet werden, da es sich i.d.R. um Einmalprodukte handelt.“
      Quelle: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/gesamt.html

      Viel Spaß beim privaten Gebrauch: Atembeschwerden, Dermatitis, Risiko des unzureichenden Schutzes…

      Es stellt sich die Frage, ob wir es hier mit einer PR-Aktion zu tun haben, die denjenigen den Wind aus den Segeln nehmen soll, die kritisieren, daß die Regierung zu wenig für Risikogruppen tut.

      1. Was diese Vorgaben betrifft, da hast du recht, insbesondere was die alten Leute betrifft. Nur wie will man den Schutz dieser vulnerablen Gruppen bewerkstelligen. Ich wäre auch eher dafür, die Leute in den Altenheimen, die noch mobil sind, für ihre Stadtbesuche mit MNS (nicht zu verwechseln mit MNB) auszustatten, damit sie auch in ein Kaufhaus gehen können, weil ja dort ein Maskenball vorgeschrieben ist. Die Partikelfiltermasken sollten m. E. für die Besucher vorbehalten sein, damit diese die Bewohner weitestfehend schützen. Die Besuche sollten auch nur auf maximal 30 min pro Besuch beschränkt werden, um die Atembelastung der Träger zu minimieren. Viel wichtiger ist m. E. nicht ob und welche Maske / MNS die Leute tragen, sondern ob dieser auch nicht verkeimt ist. Wenn man mal genau hinsieht, wird man feststellen wie verschmutzt manch ein MNS ist und die Leute sind sich der Gefährdung durch krankmachende Keime gar nicht bewusst.

        Was die Verstöße gegen die Arbeitsschutzbestimmungen betrifft. In dieser Zeit sind durch unsere Regierenden soviel Gesetze und Verordnungen dem Infektionsschutz untergeordnet und ausgehebelt worden, da ist der Verstoß gegen den Arbeitsschutz nur das kleinere Übel.

        1. Im Übrigen hätte man sich die MNB Pflicht im öffentlichen Raum auch sparen können, da Masken im Freien keinen Zusatznutzen bringen.

          https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/a-1174-6591

          Nur in geschlossenen Räumen, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann, bringt ein MNS Vorteile.

          Ich persönlich trage nur dort wo ich es muss einen MNS. Sobald ich wieder an der freien Luft bin ziehe ich das Teil runter vom Gesicht. Straßen in denen die Politiker MNB Pflicht angeordnet haben, meide ich weitestgehend und umgehe diese Zonen möglichst weiträumig.

          1. @ Alte Socke

            Was du bezüglich der Tragedauer über Partikelfiltermasken geschrieben, gilt im Übrigen auch für MNS und MNB.

          2. @ Pepe (17. Dezember 2020 um 18:07)

            „Was du bezüglich der Tragedauer über Partikelfiltermasken geschrieben, gilt im Übrigen auch für MNS und MNB.“

            Wenn ich mich recht erinnere, habe ich nur zitiert.

        2. „Nur wie will man den Schutz dieser vulnerablen Gruppen bewerkstelligen.“

          Darüber mußt weder du noch ich sich den Kopf zerbrechen. Es gehört auch Kenntnis über Abläufe im Medizinischen, pflegerischen (ambulant! wie stationär) dazu. Die Bundesregierung und Landesregierungen hatten Monate, von Fachleuten Konzepte erarbeiten zu lassen und das alles zu organisieren.

          Manchmal wird es ihnen auch noch hinterher getragen:
          https://www.corodok.de/medizin-professor-lockdown/

          1. Das stimmt, nur sehe ich bei unseren Politikern kein schlüssiges Konzept. Sie hören nur auf Leute die mittelalterlichen Methoden vertrauen anstatt neue Dinge auszuprobieren. Das Interview werde ich mir morgen mal in Ruhe durchlesen.

  21. Es gibt auch gute Nachrichten!

    Eine Frau aus Indiana hat Covid 19 überlebt und das im stolzen Alter von 104 Jahren.

    https://de.nachrichten.yahoo.com/video/spanischen-grippe-104-j%C3%A4hrige-%C3%BCberlebt-083926345.html?guccounter=1&guce_referrer=aHR0cHM6Ly93d3cuZ29vZ2xlLmNvbS8&guce_referrer_sig=AQAAAFKDWkX4MQBFTGzARZ78PrbbQ1KraSdCuBrITdt7uqVbZL0N7JT10h2SQt2hSlFhmGt9m-7bc0dIwz3PO8gw_IN9ngpYn5E8GsxJ97O-uocWKV1ZH8aocAonhtrqqJ6NF4cUxtKbIy26273_ZzF5lH-bCiQcDLx8uJ9ZmpR_VKkP

    Der Schlüssel ihres guten Immunsystems liegt da vermutlich in ihrer Kindheit, da hatte sie nämlich die spanische Grippe überlebt.

  22. Mit dem heutigen Tag löst der harte Lockdown den „weichen“ Teillockdown. Ich kann ich noch gut daran erinnern als Karl Lauterbach bei Lanz orakelte. Dieser Lockdown ist quasi lehrbuchmäßig und dient als Wellenbrechershutdown. Also ich weiß ja nicht welches Lehrbuch der Herr Lauterbach gemeint hat aber das Lehrbuch hätte ich auch gerne mal gelesen. Ein Lehrbuch in dem man rät Dinge zu veranlassen bei denen die Anzahl der Menschen die an oder mit dem Virus gestorben sind fast verdoppelt kann ja nicht so ganz der Burner sein. Das erinnert mich mehr an Frankensteins Gesellenstück. Und nun nachdem der Teilshutdown nur Leid gebracht hat verstärken wir die Maßnahmen. Wie war diese Weisheit der Irokesen noch „Wenn du entdeckst das du ein totes Pferd reitest, dann steige ab.“

  23. @ Alte Socke

    Ist dir eigentlich auch schon aufgefallen das C 19 den Politikern wenig antun kann. Egal ob Bolsonaro, Trump, Spahn oder Boris Johnson die haben alle das Virus abgeschüttelt wie nix. Nagut Boris Johnson hats etwas härter getroffen, das kommt aber vermutlich vom gepanschten Whiskey. Jetzt ist Macron positiv getestet worden, mal sehn was mit ihm passiert. Also entweder die bekommen alle eine besondere Medizin oder sie haben alle ein Top Immunsystem. Oder…. aber das überlasse ich der Phantasie des Lesers.

    1. „Ist dir eigentlich auch schon aufgefallen das C 19 den Politikern wenig antun kann. “

      Nö, die gehören nicht zu meinem Lebensmittelpunkt.

      Mir ist allerdings schon aufgefallen, daß es ein großes Geheimnis ist, wieviele von den positiv getesteten überhaupt krank werden.

      Und dann fällt mir auf, daß immer wieder von „Neuinfektionen“ geredet wird, aber keiner erklärt, was das eigentlich ist. Das RKI erfaßt doch gar nicht bei Testergebnissen, wer doppelt und dreifach getestet wurde.

      1. Ich halte das ganze Brimborium um die Zahlen für so überflüssig wie einen Kropf am Hals. Das sind eh nichtssagende Zahlen, die nur die Leute bekloppt machen. Gestern Abend habe ich nach langem mal wieder RTL Aktuell gesehen. Von 15 Minuten Nachrichten drehten sich 13 Minuten nur um das Thema Covid 19. Als die Sprecherin nach 10 Minuten sagte das es auch noch andere Themen gibt, dachte ich die Frau hat recht. Nach zwei Minuten waren die anderen Themen vorbei und es ging nahtlos über zur bevorstehenden Impfung. Ich habe umgeschaltet auf Kabel 1 um mir „ein Käfig voller Helden“ anzusehen. Dies Serie ist zwar schon mehrere Jahrzehnte alt aber immer noch interessanter als die Nachrichten von RTL.

        1. „Das sind eh nichtssagende Zahlen, die nur die Leute bekloppt machen.“

          Weil die Zahlen und Verhältnisse, die eine realistische Einschätzung ermöglichen, nicht präsentiert werden. Teilweise werden nützliche Daten gar nicht erst erhoben (s. Petition „Baseline-Studie“). Eine Websuche nach „Schrappe“ und „nicht das Papier wert“ könnte sogar fachliche Kritik diesbezüglich zutage fördern.

          „Dies Serie ist zwar schon mehrere Jahrzehnte alt aber immer noch interessanter als die Nachrichten von RTL.“
          Auf andere Gedanken kommen ist immer eine gute Idee.

  24. @ Alte Socke

    Nochmal, präziser: Du weißt nicht, was die NRW-AWO im Keller stehen hat.

    Vielleicht wären da Fotos von den geschenkten Masken hilfreich gewesen um zu zeigen das sie „Schrott“, also Masken ohne CE Kennzeichnung, erhalten haben.

  25. @ Alte Socke

    Sehr interessanter Link

    https://www.corodok.de/medizin-professor-lockdown/

    den du da bereitgestellt hast. Nicht nur das Interview, sondern auch die weiteren Artikel sind sehr informativ. Das war nichts mit den Schutzartikeln von Laack, sind wohl z.T. schrottig die Teile.

    https://www.aerztezeitung.de/Nachrichten/Uni-Klinik-Koeln-mustert-48000-Corona-Schutzkittel-aus-415832.html

    So mustert die Uni Klinik Köln 48. 000 Schutzkittel, der besagten Firma aus. Es scheint wohl doch etwas anderes zu sein ob man eine Unterhose nähen lässt oder Arbeitsschutzartikel herstellt. Wie war das noch Schuster bleib bei deinen Leisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.