Erzwungene Flugzeuglandung ?? Roman Protassewitsch – ein armes kleines Häschen? | #59 Wikihausen

Video auf serv3.wiki-tube.de

Link zum Video: https://serv3.wiki-tube.de/videos/watch/3aebb79b-1dff-45bc-bae8-2ee2f2f98723

Die westlichen Leitmedien unterschlagen systematisch Informationen. Zum Weißrussen Roman Protassewitsch wird eine Geschichte erzählt, die mit der Realität nicht mehr viel zu tun hat. Der Weißrusse Raman Protassewitsch führte ein Doppelleben. Ein Leben für die westliche Propaganda und ein reales Leben. Es ist allerdings so, dass er wichtige Details, die die westlichen Medien bei der Berichterstattung verschweigen, nicht etwa vor der Öffentlichkeit versteckt hätte. Nein, man kann sie leicht finden. Vor Vorteil ist die Kenntnis der russischen Sprache. Zur Hilfe kam uns daher der investigative Journalistenkollege Thomas Röper, der den Fall bereits detailliert auf seiner Seite http://anti-spiegel.ru besprochen hat.

17 thoughts on “Erzwungene Flugzeuglandung ?? Roman Protassewitsch – ein armes kleines Häschen? | #59 Wikihausen”

  1. Allerdings liest man bei Röper immer nur die Regierungsdarstellung Russlands. Man liest nie oppositionelle Stimmen. Die grösste Oppositionspartei in Russland ist die kommunistische Partei.

  2. Ob man als Kriegsberichterstatter zu Bleistift, Papier und Kamera auch ein Gewehr in die Hand bekommt, ist Sache der jeweiligen Armee. Wäre ich irgendwo Kriegsberichterstatter, würde ich mich auch verteidigen wollen können. Ich habe deswegen kein Problem damit, dass er auf dem Bild ein Gewehr trägt.

    1. Genau, Du würdest ein paar Granaten auf ostukrainische Dörfer schiessen zu Deiner Selbstverteidigung. Dann würdest Du Dir eine Rote Kreuz Weste umschnallen und noch ein paar Kinder als Schutzschild nehmen – schliesslich musst Du Dich als Journalist gut schützen können.
      Man man man sind hier Vögel unterwegs.

      1. Genau… Man man man, was bist du nur für ein Vogel. Nicht Journalisten müssen sich an der Front verteidigen, sondern Kriegsberichterstatter. Journalisten gehen nicht freiwillig an eine Kriegsfront und die hätten da auch nichts verloren. Krigsberichterstatter sind in der Regel Teil der Armee und natürlich werden die auch entsprechend ausgestattet. Du würdest als Kriegsberichterstatter natürlich als erstes deine Waffe entsorgen. Und dann würdest du dir die Rote-Kreuz-Weste umschnallen und dich hinter Kindern verstecken, die nun möglicherweise auch noch weitaus besser bewaffnet sind, als du (insbesondere vom Verstand her).

    2. Es geht darum, dass er ein aktiver Kämpfer war. Nicht ein „Kriegsjournalist“. Letzteres behauptet er selber, es ist aber nicht glaubwürdig und das Foto spricht auch eine andere Sprache. Da ist weit mehr als „nur“ ein Gewehr zu sehen, übrigens eher keine gute Selbstverteidigungswaffe, da würde ich eine Pistole klar bevorzugen. Ich habe damit ein großes Problem.

      1. Eben. Um das drum herum ging es mir (im 2. Post). Eine Waffe ist für Kriegsberichterstatter eigentlich normal.

  3. Ich schlage noch was ganz anderes vor… Die, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden, sollten vielleicht auch mal das wählen, was ebenfalls vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Naja… Wahlen bringen vermutlich eh nichts.

  4. Entscheidend ist nicht mehr, was ist. Entscheidend ist nur noch, was darüber erzählt wird.

    Jean Baudrillard, Zeitalter des Simulacrum.

    Am Rande: wurde das Asow-Bataillon von der US-Army ausstaffiert? Kleiderspende?

  5. Zu Moment mal!, Markus Fiedlers MMM, #104

    Der größte Witz ist ja, dass die, die ständig moralisierend Anmahnen, man dürfe keine Vergleiche mit der Nazi-Zeit ziehen genau auch die sind (oder aus dem gleichen Geist gespeist sind), die bei jeglicher Gelegenheit: „Nazi, Nazi!“ schreien.

    „Maske auf – Nazis raus!“ ist die größte Nazizeit-Verharmlosung aller Zeiten! Aber die „Dauer-Antinazi-Wächter“ merken das nicht. Ist ja schließlich der Stempe „links“ drauf (wer immer das zuweist, prüft, zertifiziert).

    Was ist das weniger als eine Verharmlosung des Nazi-Regimes wenn man harmlose, friedliche Bürger mit Hitler und seiner Gefolgschaft gleichsetzt? Da schweigen dann diese ewigen Antinazisten.

    Volker Birch ist genau so einer von denen. Ständigen „Antisemitismus“-Alarmismus – aber jede, Kraft, die sich gegen die übergriffige Machtstrukturen stellen könnte sofort als „rechts-anschlussfähig-verschwörungstheoretisch-strukturell-antisemitisch“ diffamieren.

    Wer nicht weiß, dass Röper russophil ist – und das hierzulande als irgendwie heraustellenswert ansieht -, sollte es am besten mit der Beschäftigung mit Politik belassen. Hierzulande ist völlig irrelevant (in der Masse) was Röper macht. Aber über das was Kleber, Slomka, Hallali, Will, , Pflaume, Plasberg, … dauernd und reichweitenstark machen, schweigt man dröhnend laut.

    Geheimdienstfuzzis
    PR-Gesocks
    System-Troll

    1. Die Lage spitzt sich also zu… Man darf das Corona-Regime lt. Regierung und ihren artigen Followern also nicht mit Nazis vergleichen und gleichzeitig sagt man den Querdenkern nach, Nazis zu sein. Was mir schon seit geraumer Zeit auffällt – woran erkennt man eigentlich wer warum Nazi sein soll? Woran erkennt man eigentlich, dass die AfD Nazis sein sollen? Kann es sein, dass der brave Bürger das so glauben soll, weil die selbe Regierung, die nun mit dem Finger auf Querdenker zeigt, zuvor auf die AfD zeigte? Anders gefragt: Wer sagt uns wer die Schmuddelkinder sein sollen? Eben… Genau die Schmuddelkinder, mit denen wir nicht spielen wollen. Der Faschismus hat nicht gesagt: „Hallo ich bin der Faschismus“, als er wieder kam, sondern „Hallo, mein Name ist Corona und ihr müsst mir jetzt aufmerksam zuhören und folgen“

      1. Auf der einen Seite:
        Leute, die friedlich ihre demokratischen Rechte wahnehmen, sich demokratisch politisch engagieren (im Gegensatz zu den „Alle-4-Jahre-ein-Kreuzchen-mach“-Bürgern), Leute, die ihr demokratischen Rechte wahrnehmen und ihr Recht einfordern, Demokratie mitgestalten zu können wie es das antifaschistische Grundgesetz nach 1945 explizit einräumt, gar fordert

        Auf der anderen Seite:
        Leute, die in aggressiven, ja, lynchmob-artigen „Gegendemonstrationen“ friedliche, demokratische Bürger als „Nazis“ beschimpfen, deren Demonstrationsrecht stören, gar verunmöglichen, Leute, die friedliche, demokratische Menschen bedrohen, weil irgendwelche bezahlten Aktivisten das so vorbeten und vorschreien, weil in den Parteien- und Konzern-Medien von verkappten Politkommisaren entsprechende Zuweisungen ausgesprochen wurden,

        … wer ist da der Antidemokrat? Wer steht da den „Nazis“ am nächsten, wessen Geisteshaltung ist dem autoritären Charakter näher, wer will faschistoid anderer Freiheiten einschränken, unterdrücken, abschaffen? Wer lässt sich von heimlichen Führern und deren Lautsprechern verführen und ja, führen?

        Und es sind genau die, die ständig, bei jedem ihnen übelriechenden Furz „rechts, rechtsanschlussfähig, Nazi, Antisemitismus, Verharmlosung, Faschismus, ’nie wieder‘, Verschwörungstheoretiker, Reichsbürger, Spinner, Querulanten“ schreien, die diese Stimmung verursachen, die die Rädelsführer dieser Verkehrung aller Werte sind. Es sind, die, die angebliche linke Blogs betreiben, in denen neben etwas Koloration sonst nichts steht als „Alerta, Alerta! Dort ist schon wieder eine rechte Nase aus der Ecke geblitzt, da hat schon wieder ein Nazi gehustet,“ und „schaut her, Nazis überall, geht auf die Straße gegen diese Brut“.

        Es sind genau diese „linken“ Vögel, die ihr „linkssein“ in Wahrheit nur auf eine Art definieren: „gegen rechts“. Und dazu noch etwas „Faschismustheorie“ brabbeln, und „struktureller Antisemitismus“ stammeln – ohne auch nur einen zusammenhängenden Gedanken sinnvoll und logisch und konsistent formulieren zu können. Es sind genau die, die Verschleiern, dass Faschismus kein Phänomen der Straße ist, sondern ein Komplott von Wirtschaftsführer schon immer war und ist, es sind genau die, die durch die Verbreitung einer lächerlich-falschen Kindchen-Faschismus-Analyse die, die bereit wären, gegen wirklichen Faschismus-Tendenzen zu kämpfen, statt dessen gegen eingebildeten Faschismus ihre Kraft einsetzen und sie damit vergeuden lassen.

        Es sind diese „linken“ Agitatoren, deren Tun immer nur um eines kreist: ja keine breite, wirksame Opposition gegen die wirklichen Mächte entstehen zu lassen.

        „Nicht an ihren Worten, an ihren Taten sollst du sie erkennen!“

        Wenn sich die wirklich Linken nicht endlich abwenden, von diesen Birks, Nowaks, Henis, Aschmoneits, der ganzen „dieLinken“-Spitze, allen, die in der Grünen-Partei Funktionen haben und sich als „links“ geben, all den TAz, JW-, ND-Schreiberlinge, pseudolinken Tagesspiegel-Schreiberlingen, etc pp all diesen willentlichen und/oder einfach aus Blödheit jegliche linke Entwicklung verhindernde Mischpoke, wird es in hundert Jahren keinen Schritt mehr in irgend eine linke, antiautoritäte, antirepressive, freiheitliche, demokratisch, Volks-, ja, Menschen-Souveränität wiedererlangende Richtung geben. (Geschweige denn, der Umweltverbrauch vermindert, der (Welt-Gesamt)Energieverbrauch gedrosselt würde. Die überall von „linken“ und „grünen“ viel gepriesene Globalisierung und Digitalisierung ist der Turbo-Gang für sowohl den Entdemokratisierungs-Prozess als auch der beschleunigten Umweltzerstörung weltweit).

        Die ganzen Erfolge rechter (Milliardärs-)Politik, die sich seit spätestens 1989 wie Perlen ohne Unterbrechung auf eine Perlenkette reihen: Militarisierung, Auslandseinsätze, Harzt4, Überwachung, Kontrolle, BW im Innern, Ausbau der Polizeibefugnisse, immer größere Entrechtung des Einzelnen, immer reicher werdende Reiche, Aufgabe der nationalen Souveränität und Übertragung in konzern- und milliardärshörige Gremien, PPP, Privatisierung, immer größere Macht der Fiannzindustrie, immer größere Netzwerke, immer mehr Schlüsselstellungen durch willfähriges Personal besetzt, das Primat der Profit-Wirtschaft über Grund- und Menschenrechte, feindliche Geopolitik, Spannungsaufbau, höriges Transatlantiker- und NATO-Hündchen, Kriege (Jugoslawien, Afghanistan, Syrien, …) …

        … sind einzig durch die ewig gleichen, spalterischen, jeden demokratischen Widerstand zerschlagenden oder unterwandernden „LINKEN KRÄFTE“ (von sPD bis „links“extrem) überhaupt möglich geworden. Und das ist kein Zufall. Das ist durch Geld und Macht und Wissenschaft (Soziologie, Psychologie, Massenpsychologie, PR) so eingerichtet. Und viele, die daran mittun, sind ganz reale Agenten, deren Geschäft es ist, so tun als ob, um perfide und hinterrücks Wirkung zu entfalten. Und das Internet spielt diesen Leuten voll in die Hände. Das Internet ist DAS MITTEL der Geheimdienste und PR-Agenturen, das Volk völlig zu verblenden und zu verblöden, zu harmlosen Streichelhamstern zu konditionieren, über die Steuerung der Sprache die Steuerung der Gedanken zu erzielen.

        In einem Rechtsstaat zählt einzig die Tat. Aber die ganzen Leute auf „Bullshit-Jobs“ in Stiftungen sitzend, haben nichts anderes zu tun, als anderen Wörter vorzuschreiben oder zu verbieten, Wortbedeutung aufzuoktroyieren, angeblich böse Wörter aus dem Sprachgebrauch zu verdrängen, Wörter fern dem offensichtlich Gemeinten fehlzudeuten bei Bedarf, kurz: die Sprache und damit das Denken zu beherrschen. Jeder, der andern den Wortgebrauch vorschreiben will, will dessen Denken beherrschen. Was früher die Kirchen bewerkstelligten, machen heute aufgeblasene Sittenwächter aus Stiftungen und in Medien die sich über „Hate Speech“ aufregen, Sprachbereiniger, die harmlose Worte wie „Mohr“ verbieten, oder das „Gendern*Innen“ aufzwingen wollen, Wer die Sprache kontrolliert, kontrolliert das Denken. Jeder, der daran mitttut, ob er sich „rechts, links“ oder sonstwas nennt, ist ein Freiheitsfeind. Wer Denkmuster vorschreibt, bestimmt nicht nur das Denken, sondern verhindert es, denn Denken ist nur als ein freier, unbeschränkter Akt zu verstehen. Alles andere ist Nachbeten.

        Man will also über den rechtsstaatlichen Zugriff hinaus, der alleine durch Taten definiert werden darf, die Menschen auch noch in ihrem Denken, in ihrem Wollen, ja, in ihren Wahrnehmungen kontrollieren. Denn Wortbedeutungen und Denken bestimmt natürlich auch die Wahrnehmung und deren Interpretation. Das dafür (noch) keine gesetzliche Handhabe geschaffen ist (aber in Vorbereitung) wird dies pseudozivilgesellschaftlich gehandhabt. Bezahlte Bullshit-Jobbler, die allein aus Selbsterhaltungsgründen ihre Tätigkeit sich selbst gegenüber rechtfertigen müssen, verfolgen ander Menschen, die nach irgendwelchen vorgegebenen Regeln angeblich nicht richtig formuliert, die falschen Worte benutzt, „falsche“ Gedanken ausgedrückt hätten.

        Da der abschüssige Weg immer mehr Schwung verleiht, ist es nicht fünf vor, sondern fünf nach Zwölf für den freien, menschlichen Geist.

  6. Was bitte ist das denn? KenFM pwned by Anonymous #Op Tinfoil? Ist das nur bei mir so? Ist das echt oder hat Ken die Domain gewechselt, wie er es in einem Interview ankündigte?

    1. Nachtrag: Wenn das echt ist, dann verliert Anonymous gerade unheimlich an Glaubwürdigkeit (so etwa von relativ uninteressant extrem in den Minusbereich), wenn sie sich Meinungsfreiheit auf die Fahne geschrieben haben. Erwarten die für solche sau dummen Aktionen etwa auch Spenden? Ganz frisch können die doch nicht sein.

  7. Hallo, Herr Pohlmann, wo finde ich ihre ganzen Film, Youtube gibt nicht alle an. Vielleicht gibt es auch ein Titelverzeichnis?

  8. Das sei all den ständigen „Hilfe, überall Nazis und hinter jeder Ecke Antisemiten“-Schreiern wie den Volker Birks, den Clemens Henis, den Arthur Aschmoneits, den Jens Bergers, den Peter Nowaks, den Telepolis-Moderatoren und Sockenpuppen, den „Antifa-nten“, den PSIRAMlern und dem Wikipedia-Politbüro, den Pseudolinken aller Orten, in der „Linken“, bei den „Grünen“, in den Medien, TAZ, JW, ND, und wo sie alle ihre Pfründe und Einkommen gefunden haben, ins Stammbuch geschrieben:

    https://www.rubikon.news/artikel/nazis-wie-wir

    „Nazis wie wir
    Die inflationäre Verwendung des Nazi-Begriffs entkernt und zweckentfremdet diesen — mittlerweile ist er zu einer Worthülse verkommen.“
    von Roberto J. De Lapuente

    Tatsächlich scheinen sich so langsam einige wirkliche, im ursprünglichen Sinne Linke (jegliche Macht, ob staatlich, überstaatlich, wirtschaftlich oder einfach geldübermächtig wie einige Stiftungen und NGOs, ist einzuhegen und demokratischer Kontrolle zu unterwerfen, und prinzipiell auf der Seite der Schwächeren und Entrechteten stehen) zu emanzipieren von den Sprech- und Denkvorgaben aus den von den oberen Etagen instruierten Stiftungen, Nomenklatura und Geheimdienstkreisen.

    Von solche Leuten wie die oben aufgeführten „Nazi“ genannt zu werden ist tatsächlich heutzutage eine Adelung: denkbefreite Aufziehsockenpuppen, die erwachsene, freigeistige, wirklich politisch linke Menschen beschimpfen, entlarven sich nur selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.