14 thoughts on “Mainz free TV und kenFM von YouTube gesperrt! Zensur und totalitäre Strukturen”

  1. Ich nenne es schon lange Lügenpresse, egal ob man diesen Begriff immer wieder mit rechts verklammern möchte. Ich bin links und zwar eher weit links.
    Und ihre Emotion kann ich gut nachvollziehen. Meine Wut wandelt sich leider auch langsam in Hass um. Hass ist leider nicht sehr konstruktiv, aber er ist nunmal mittlerweile in mir. Man was haben wir die Zukunft verkackt! Es ist leider zu genau dem geworden, was ich vor 20 Jahren befürchtet habe. Dystopie anstelle von Utopie. 🙁

    1. Was erwartest du denn? Merkel ist unter einem totalitären System aufgewachsen und möchte das auch jetzt hier durchsetzen. Die Bildzeitung ist das neue Neue Deutschland.

      1. Wenn die Erklärung nur so simpel wäre. Macht korumpiert egal woher du kommst, aber ja man kann parallelen erkennen. Daher kann man eigentlich sagen du hast Recht.

  2. Youtube ist ein Privatunternehmen das in seinem Angebot fast alles machen kann, was es will. ZB auch Leute sperren, deren Nase ihnen nicht passt.

    ABER: Youtube hat eine weitgehende Monopolstellung aufgebaut. Demokratien und Rechtstaaten kennen nur ein Monopol: das Monopol des Volkssouverän. Wirtschaftliche Monopole und Kartelle sind zu zerschlagen. Das ist der verfassungsmäßige Auftrag des Staates. Auf jeden Fall in Deutschland.

    Also youtube (und ähnliches) zerschlagen – oder unter Räte-Aufsicht stellen!

    1. „Youtube ist ein Privatunternehmen das in seinem Angebot fast alles machen kann, was es will. ZB auch Leute sperren, deren Nase ihnen nicht passt.“

      Dem sind aber durchaus Grenzen gesetzt. Schließlich basiert das Verhältnis zwischen YouTube und seinen Nutzern auf einem Vertrag. Daraus erwächst auch ein Anspruch der Nutzer, von Willkür verschont zu bleiben. Der Rechtsweg ist möglich und hat ja auch Wikihausen schon zum Erfolg verholfen.

      „Also youtube (und ähnliches) zerschlagen“

      Gut möglich, daß die das selbst erledigen. Die Unzufriedenheit wächst. Manche Nutzer haben ein Geschäftsmodelll, das mit Werbe-Einnahmen rechnet. Wer dann demonetarisiert (heißt: von Werbung ausgeschlossen) wird, dürfte für Alternativen offen sein. Von zur Zeit umgehenden Lösch-Arien und Altersfreigaben ganz zu schweigen. Mal sehen, wie lange es noch dauert, bis die Leute dort in Scharen weglaufen.

    2. @Storz:
      Heckler und Koch ist auch ein Privatunternehmen und die dürfen ihre Waffen trotzdem nicht an Hinz und Kunz verkaufen.

  3. Frage an Insider: warum geht KenFM nicht auch auf Bitchute wie zB Rubikon? (Vielleicht ganz blöde Frage – ja, ich bin bei dem Thema völlig unbeleckt und naiv)

    1. Erstens hat Ken Jebsen wohl noch einen Kanal eröffnet, könnte sogar bei bitchute gewesen sein.

      Zweitens verstehe ich nicht, wieso es eine Lösung sein soll, vom Regen in die Traufe zu wandern. Der Herr Röper sieht das Heil in Gestalt von Rutube, das Gazprom gehört.

      Uns steht offene, frei nutzbare Software in Form von PeerTube zur Verfügung. Zwei Instanzen davon sind hier sogar oben rechts verlinkt. Und KenFM hat für sich eine eigene aufgesetzt:

      tube.kenfm.de/

      Lt. Ken Jebsen ist geplant, sich für andere Kanäle zu öffnen.

  4. Wie oft noch?
    -Die Maske ist der neue Judenstern
    -Die Begrüßung mit dem Elenbogen statt mit der Hand der neue Hitlergruß
    -„Bleib Gesund“ ist das neue „Sieg Heil“
    -Quarantänestationen sind die neuen Konzentrationslager
    -Der Impfstoff ist das neue Zyklon B

    Habe ich irgend etwas vergessen?

  5. Zensur, Schweinerei, totalitäres System, alles richtig. Aber was erwartet man denn von einem US-Amerikanischen Monopolisten?

    Man sollte endlich eigene Server aufbauen, anstatt sich auf Youtube zu verlassen. Wenn KenFM das nicht allein stemmen kann, dann vielleicht eine Kooperation aus Alternativen Medien. Wir brauchen dezentrale Strukturen im Internet, satt Monopolisten!

    1. Sehe ich eben so. Europa hat ja was das betrifft gepennt und alles dem Amis überlassen. Wenn schon die Staaten das nicht können, so sollten doch private Organisationen dass wuppen.

  6. Wikihausen ist ja dem Aufdecken von Trollen und Einflussagenten in der Wikipedia verschrieben. eine meiner Lieblingsbeschäftigungen ist, solche Gesocks bei Telepolis zu identifizieren.

    Merkmale: Pseudolinkes Geschwurbel, sprachoffensiver Kampf gegen Faschismus (keiner weiß, was die in ihrer „Freizeit“ im realen Leben wirklich machen), plakativer Kampf gegen Antisemitismus, der in jeder abgelegensten Ecke aufgespürt wird, faktische Verteidigung des Mainstream, auch wenn oft scheinbar anders getan wird

    Meine aktuellen Favoriten bei TP:

    Frank_Drebbin
    Arthur_B
    Lasse Reden
    Bythmuster
    Pnyx (1)
    Radio Controlled

    früher gab es noch so einen TomGard uä

    wohlgemerkt. die typischen, offensiven, sich nur lächerlich machenden Trolle wie XIII, klarobello, italienischer Hengst, crass spectacle und solches Gestrüpp meine ich dabei nicht. Sondern die, die subtil arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.