Satanisten, Psiram und die US-Army | #65 Wikihausen

Diese Sendung wie auch alle anderen Sendungen finden Sie zusätzlich auf unserem eigenen, zensurfreien Videoserver:

https://serv1.wiki-tube.de/videos/watch/bb0f806f-b7d9-4e36-af73-6bf0ea32a343

Diese Sendung ist für Zuschauer unter 12 Jahren nicht geeignet.

Groteskes und Postfaktisches präsentiert von Dirk Pohlmann und Markus Fiedler.

Kommentieren Sie dieses Video unter: http://www.wikihausen.de/video-blog/

Es ist schon seltsam, was alles nicht auf Psiram steht. Heute reden wir über den Satanisten Michael Aqunio, den Temple of Seth und fragen uns, warum es um ihn so seltsam still in Wikipedia und Psiram ist.
Wir bitten um vorsorgliches Bereitstellen von Brechbechern.

14 thoughts on “Satanisten, Psiram und die US-Army | #65 Wikihausen”

  1. Es gibt ja nichts Feigeres, als aus der Deckung der Anonymität hinaus in der Gruppe gegen eine exponierte Person vorzugehen und Rufmord zu betreiben. Entsprechend dürfte es nicht überraschen, dass die Feiglinge von Psiram niemals gegen die Macht vorgehen, sondern immer als willfährige Untertanen und Inquisition in deren Dienst stehen. Dabei ist noch unbenommen, dass der Kern von Psiram aus bezahlten Spindoctors besteht.

  2. Übrigens macht der Herr Obersatanist bei Ophra genau den Eindruck eines Psychopathen. Sie setzt ihn absichtlich in eine höchst emotionale Situation: sie konfrontiert ihn mit einem jungen Mann, der geradezu das Paradebeispiel für jemanden ist, mit dem man Mitleid empfinden muss.

    Als Medienprofi weiss Ophra, dass sie wenn dann so eine höchst emotionale Reaktion heraufbeschwören kann. Das ist, was sie ihrem Publikum verkauft: Emotion. Deshalb schalten ihre Zuschauer Ophra ein, weil sie diese Emotionen miterleben möchten, die es bei ihr in jeder Sendung in grossen Mengen abzuholen gibt.

    Interessanterweise sind Emotionen jedoch genau das, was der Satanist nicht liefert. Präzise und kalt wie ein Automat analysiert er die Angriffspunkte in der Argumentation des traumatisierten jungen Mannes, und greift ihn überlegt und gezielt rhetorisch an.

    Völlig emotionslos in einer solchen Situation zu reagieren gelingt auch dem grössten Medienprofi nicht, weshalb praktisch alle Leute mit Medienerfahrung sich Mittel erarbeitet haben, ihre Emotionen als Teil ihrer Persönlichkeit mit in die öffentliche Diskussion einzubringen.

    Nur: der Satanist verspürt keine, so wie er auch kein Mitgefühl für den Traumatisierten zu empfinden vermag. Es ist das typische Verhalten eines Psychopathen.

    1. *“Nur: der Satanist verspürt keine, so wie er auch kein Mitgefühl für den Traumatisierten zu empfinden vermag. Es ist das typische Verhalten eines Psychopathen.“*

      Da muss man deutlich unterscheiden. Dieser Satanismus, in dem Kinder missbraucht, Menschen geopfert und sonstige okulte Rituale zur Anbetung bzw. Verehrung eines personifizierten Satans durchgeführt werden, ist nicht das, was ursprünglich von A. S. LaVey als moderner Satanismus angedacht war, sondern genau das, was Satanismus seit eh und je für die Kirchen bedeutete – also nichts anderes als eine Religion und keine Antireligion, die er eigentlich sein sollte.
      Satanisten sind auch nicht durchweg Psychopaten. Was es mit Satanismus (nach LaVey) auf sich hat, wusste dieser Mann hier:
      https://www.youtube.com/watch?v=8r-e2NDSTuE
      Religion ist Bullshit! Das gilt auch für okulte Satanisten, wie diesen armen Trottel, den hier Dirk und Markus überwiegend bearbeiten.
      Und diese Dinge wie das Pentagram, der Dolch oder sonstige Relikte sind Symbole, die nur für Solche interessant, die an Symbole glauben und sich davon beeindrucken lassen.
      Man muss sich trauen, sich mit Satanismus zu beschäftigen, dann erfährt man auch, wieviele Auslegungen es davon gibt und warum es diese gibt. Wenn man alle Satanisten über einen Kamm schert, dann sollte man sich auch niemals darüber beschweren, als Nazi, Verschwörungstheoretiker, Antisemit, Holocaustleugner und was weis ich nicht Alles beschimpft zu werden, weil es Leute gibtr, die eben solche Eindrücke von einem haben. Gute und schlechte Menschen erkennt man an ihren Taten und nicht an ihren Bekenntnissen.

        1. Aus meiner Sicht muss man einen weit höheren Schaden haben, an irgendwelchen okkulten Firlefanz zu glauben, wozu nicht nur jener Satanismus gehört, wie du ihn kennst, sondern jedwede andere Religion, in denen Götter vorkommen. Ich glaube nicht an solche Wesen also bin ich schon mal Atheist. Ich lehne einen solchen Glauben auch noch ab und keine Religion könnte mich vom Gegenteil überzeugen oder in irgend einer Art beeindrucken, also wäre ich auch noch Agnostiker. Aber da ist längst noch nicht Schluß, denn ich zeige solchen Schlafschafen, die mich von solchen Wesen überzeugen wollen, gemütlich lächelnd einen Vogel. Als nächstes rate ich denen, aufzuhören, mich mit ihrem Sch… zu belästigen und wenn sie dann so gaga sind und es immer noch nicht unterlassen, wird er schmerzhafte Nachteile davon tragen. Das macht mich eindeutig zu einem Satanisten, denn ich habe etwas gegen Religionen. Und hey… ich kann von mir aus ein guter Mensch sein oder zumindest sein wollen – dazu brauche ich keinen Gott und noch viel weniger einen Teufel. Bist du etwa so gaga und glaubst an solch einen Schwachsinn?

        2. Nachtrag:
          Darüber hinaus kann man die Taten okkulter Satanisten ja durchaus verurteilen, man sollte dann aber auch erwähnen, dass christliche Pfaffen auch schon den ein oder anderen Chorknaben mißbraucht haben. Von solchen Taten hört man bei Juden oder Muslimen zwar weniger, aber ganz sicher gibt es solche Dinge auch dort. Es passiert nun mal viel Sch… auf der Welt, die Meiste davon aber im Namen irgend eines Herrn und das sind definitiv niemals meine Herren, denn ich habe keine Herren, Meister oder Götter und ich lasse mich in dieser Hinsicht auch keinesfalls beugen.

    2. Wer hätte das gedacht, dass der Krypto-Experte und ewige Antisemitisten-Jäger auch noch Satanisten-Psycho-Pathologie aus dem Effeff kann.

      Eigentlich würde es mich fast nicht mehr wundern, wenn der Herr auch noch für Psiram schreiben würde – nur so zur Abrundung.

  3. Hallo Ihr Beiden,

    ich habe ein paar Eingebungen beim „konsumieren“ dieses Videos gehabt, die ich aber nicht öffentlich machen möchte. Habt Ihr Kanäle auf denen man sich vertraulich an Euch wenden kann?
    Danke für Eure professionelle Arbeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.